Donnerstag, 02. Februar 2012, 2:31 Uhr

Großartig! Designer-Schlafsack für die Penner im Büro

Berlin. Auf diese Innovation haben clevere, moderne Arbeitgeber und geplagte Staatsdiener gleichermaßen gewartet: Den Schlafsack für’s Büro! Das Ding ist nicht nur bloß witzig, sondern verdammt genial, leistungsfördernd und damit direkt am Puls der Zeit! ‘Ostrich’ (zu dt.: Strauss) – sorgt für ein wohliges und ungestörtes Powernapping.

Der Tischschlafsack bietet eine kuschelige Mikro-Umgebung für ein komfortables und ruhiges Nickerchen zwischendurch. Die Entwickler betonen, dass es ihnen besonders wichtig war, eine beruhigende, höhlenartige Umgebung zu schaffen, in der Geist und Seele neue Kraft schöpfen können – ohne dabei den Arbeitsplatz zu verlassen.

Wer Bedenken hat, nicht genügend mit Sauerstoff versorgt zu werden, kann beruhigt werden: An der Unterseite des Tischschlafsacks befindet sich eine Öffnung, durch die der Schlafende sicher atmen kann.

Dort, wo Augen und Ohren sind, ist der Benutzer jedoch von der Außenwelt isoliert.

Musste der Arbeitende früher sein Haupt auf dem harten, kalten Schreibtisch ablegen, um neue Energie zu schöpfen, findet er nun mit dem Ding eine kuschelige und wohlige Alternative.

Besonders die viel beschäftigte Kreativszene, die oft bis spät in der Nacht an Präsentationen oder Kommunikationskonzepten für potente Kunden feilt, dürfte sich über diese einzigartige und komfortable Erfindung freuen. Jedoch … nicht nur für Arbeitnehmer in der freien Wirtschaft, sondern insbesondere auch für schwer arbeitende Beamte und Staatsdiener eignet sich das weiche Schlafutensil zur kraftschöpfenden Entspannung zwischendurch.

Entwickelt wurde der Tischschlafsack übrigens vom internationalen Architektur- und Designbüro Kawamura-Ganjavian. Leider ist der Sack noch nicht käuflich zu erwerben.

Das Designstudio wurde im Jahr 2000 von Key Portilla-Kawamura und Ali Ganjavian in London gegründet. Die beiden Kreativen, die in Japan, Indien der Schweiz und Großbritannien arbeiteten, trafen sich in den späten 1990er Jahren in der britsichen Hauptstadt. Heute hat das Büro seinen Hauptfirmensitz in Madrid und Lausanne und unterhält zudem Außenstellen in Brüssel, London und Paris.