Samstag, 04. Februar 2012, 1:04 Uhr

Für Gwen Stefani sind Paparazzi-Bilder wie Familienfotos

Los Angeles. Gwen Stefani sieht die Bilder von Paparazzi nicht nur negativ. Die Sängerin, die mit ihrem Gatten Gavin Rossdale die beiden Söhne Kingston (5) und Zuma (3) großzieht, scherzt im Gespräch mit ‘Access Hollywood’, dass sie die Fotografen nicht nur lästig findet, da diese sie immer wieder mit Bildern fürs Familienalbum versorgen.

“Auch wenn die Typen, die uns verfolgen, nervig sind, ist es wirklich schön, all diese Familienfotos zu haben”, freut sich die No Doubt-Frontfrau.

Weniger begeistert zeigt sie sich allerdings von Gerüchten, ihre Ehe stünde vor dem Aus. So stellt sie klar, dass es zwischen ihr und ihrem Mann noch lange nicht vorbei ist, nur weil sie auf einem Bild vielleicht nicht sehr glücklich aussehen. “Es spielt keine Rolle – du kannst ein Bild haben, das gar nichts mit dem Gerücht zu tun hat und sie stellen es so dar, als wäre es Teil des Gerüchts”, beschwert sie sich.

Erst am Wochenende machte die Familie einen Angelausflug – ein Erlebnis, dass sich aber so schnell nicht wiederholen wird. “Angeln zu gehen, war ziemlich traumatisierend. Ich glaube nicht, dass wir das noch einmal machen werden”, erzählt sie. “Es war einfach… ich gehe einfach lieber zum Supermarkt. Sowohl mein Mann als auch ich sagten nur: ‘Was machen wir hier gerade?'”

Foto: wenn.com