Freitag, 10. Februar 2012, 22:10 Uhr

Dolly Buster sorgt bei "Dancing Stars" schon vor dem Start für Aufregung

Wien. Ex-Erotik-Star Dolly Buster zählt mit Profitänzer Gerhard Egger zu den Prominenten, die in der siebten Staffel der österreichischen Tanzshow “Dancing Stars” um die Gunst des Publikums übers Parkett wirbeln.

Nach Bekanntwerden der Teilnahme der 42-Jährigen ehemalige tschechische Pornodarstellerin in der Familien-TV-Show ging ein Aufschrei durch halb Österreich. Prominentester Kritiker war Formel-1-Legende Niki Lauda: “Dass Dolly Buster mittanzt, ist unter jeder Würde. Um Quote zu schinden, werden jetzt schon Leute aus dem horizontalen Gewerbe geholt“, wettere der 62-Jährige.

Buster interessiert der Sturm im Wasserglas nicht im geringsten. Sie sagte dazu laut ‘nachrichten.at’: “Ich glaube, wir betrachten die Kritik eher wie einen Joke. Viele haben gesagt, dass da wohl jemand eifersüchtig war. Ich finde es albern.” Sie nehme die Aufregung sogar Kompliment. “Es zeigt, dass Emotionen in Menschen ausgelöst werden, für die es gar keinen persönlichen Bezug gibt. Wenn das der Fall ist, weiß ich: ich polarisiere.”

In insgesamt zehn “Dancing Stars”-Shows – jeweils am Freitag um 20.15 Uhr in ORF eins – versuchen die Paare aber auch die Jury (Balázs Ekker, Nicole Burns-Hansen, Hannes Nedbal und Thomas Schäfer-Elmayer)zu beeindrucken.

Mindestens 50 Trainingsstunden müssen alle zwölf Paare bis zur ersten Show absolvieren.

Fotos: ORF/Hans Leitner.