Montag, 13. Februar 2012, 11:25 Uhr

Hat Whitney Houston 48 Stunden lang getrunken?

Los Angeles. Whitney Houston soll vor ihrem Tod 48 Stunden lang getrunken haben. Die Sängerin, die in der Vergangenheit immer wieder gegen ihre Drogen- und Alkoholsucht kämpfte, wurde am Samstag tot in ihrem Hotelzimmer in Beverly Hills aufgefunden und soll in ihrer Badewanne bewusstlos geworden sein, bevor sie unter Wasser rutschte. Gefunden wurde die 48-Jährige von ihrer Hairstylistin – mit dem Kopf unter Wasser und den Beinen in der Luft.

Im Hotelzimmer der Pop-Diva wurden ein halbes Dutzend verschreibungspflichtiger Medikamente wie Valium und Xanax sichergestellt. Nach einem Schrei der Stylistin eilte ein Bodyguard ins Badezimmer, zog Houston aus der Wanne und versuchte vergeblich, sie wiederzubeleben. Als Todeszeitpunkt wurde 15:55 Uhr Ortszeit angegeben.

Erst am letzten Donnerstag feierte Houston im Hollywood-Nachtclub ‘Tru’ und wirkte laut Augenzeugen desorientiert. Dabei habe sie einen Kratzer an ihrem Handgelenk gehabt, außerdem sei Blut auf ihrem Bein zu sehen gewesen. Am Freitag, 10. Februar, soll die Musikerin dann erneut ausgegangen sein und laut Beobachtern laut und übermutig. Am Donnerstag sei sie bereits tagsüber durch die Hotellobby gelaufen und haben laut einem Insider aufgebläht ausgesehen und zudem “nach Alkohol und Zigaretten gestunken”.

Unterdessen ist Whitneys Tochter Bobbi Krstina ins Krankenhaus eingeliefert worden. (Bang)

Foto: wenn.com