Dienstag, 14. Februar 2012, 18:43 Uhr

Rauschenberger starten mit "Hannover, nicht Hollywood" durch

Berlin. Rauschenberger veröffentlichen am 24. Februar ihre erste Single „Hannover, nicht Hollywood“ und werfen darin mit intelligentem deutschen Text zu gitarren-lastiger Popmusik einen kritischen Blick auf unsere Zeit: Der Song spricht von zu großen Erwartungen, die an das Leben gestellt werden, und ist gleichzeitig eine Hommage an Rauschenbergers (Wahl-)Heimat Hannover.

„Ich wohne gerne hier – und werde nicht nach Berlin ziehen, damit die Band-Biographie mehr hermacht“, sagt Daniel Rauschenberger, Namensgeber und Sänger der Band.

Nachdem er Ende 2008 gemeinsam mit Gitarrist Lars Ehrhardt Rauschenberger gründete, formierte sich die Band 2010 mit Timon Schempp (Schlagzeug) und Christoph Dubbel (Bass) zur heutigen Konstellation um. Gemeinsam mit Grammy-Gewinner Gregor Zielinsky produzierten sie schließlich ihr Album „Alles fließt“, das am 23.03.2012 deutschlandweit erhältlich sein wird.

Ein Song repräsentiert noch lange kein Album – dennoch lässt „Hannover, nicht Hollywood“ bereits die Richtung von „Alles fließt“ erahnen: „Der Song dreht sich um Alltagsprobleme und Gedanken, die sich viele Menschen machen. Textlich ist das der rote Faden des Albums“, erklärt Daniel. Rauschenberger liefern damit ein musikalisch und textlich anspruchsvolles Album, auf das „Hannover, nicht Hollywood“ einen vielversprechenden Vorgeschmack bietet.

Fotos: Sven Sindt