Dienstag, 14. Februar 2012, 17:19 Uhr

Whitney Houston: Die Beerdigung findet am Samstag statt

Los Angeles. Whitney Houston wird am Samstag, 18. Februar, ihre letzte Ruhe finden. Nachdem der Leichnam der Sängerin, die am Samstag, 11. Februar, in der Badewanne ihres Hotelzimmers in Beverly Hills tot aufgefunden wurde, kürzlich im Flugzeug an ihren Geburtsort Newark, New Jersey, gebracht wurde, ist dieser nun an ein Beerdigungsunternehmen in der Nähe der New Hope Baptist Church übergeben worden.

Zunächst gab es Gerüchte, dass Houston bereits am Freitag, 17. Februar, zu Grabe getragen werden soll. Außerdem sollte die Trauerfeier im Prudential Center stattfinden, in dem bis zu 18.000 Menschen Platz finden. Allerdings wird nun behauptet, dass die Mutter der Pop-Diva sich für einen Gedenkgottesdienst in der Kirche ausspricht.

Laut Insidern der Webseite ‘RadarOnline.com’ sollen derweil die Ergebnisse der Autopsie bereits vorliegen, nach denen im Blut der Pop-Diva Benzodiazepine, zu denen beispielsweise Xanxa, Valium und Lorazepam gehören, festgestellt wurden. Der Gerichtsmediziner erklärte heute, 14. Februar, allerdings, dass sich Ergebnisse zur Todesursache noch Wochen hinziehen könnten.

Der Insider von ‘Radar Online’ schenkt dieser Aussage keinen Glauben.

“Toxikologische Untersuchungen dauern nicht vier bis sechs Wochen. Sehen Sie sich an, wie schnell toxikologische Tests in Notaufnahmen von Krankenhäusern gemacht werden, wenn jemand mit einer Überdosis eingeliefert wird. Der Gerichtmediziner und die Polizei von Los Angeles haben eine Sperre in diesem Fall verordnet, es wird also einige Wochen dauern, bis die Ergebnisse öffentlich gemacht werden.” (Bang)

Foto: SonyMusic