Mittwoch, 15. Februar 2012, 13:22 Uhr

Dieses Schokoladenkleid darf Brigitte Nielsen zum Opernball nicht tragen

Berlin/Wien. Vollmundig hatte der Wiener Baulöwe Richard Lugner für seine diesjährige Opernball-Begleitung eine ‘süße Überraschung‘ angekündigt. Doch nachdem er sich offenbar mit dem Sponsor eines Schokoladenkleides für Brigitte Nielsen überworfen hatte, trägt nun eine andere, noch unbekannte Promimente, deren Identität erst morgen Abend enthüllt wird, das verrückte Kleid.

Hinter der ganzen Aktion verbirgt sich vor allem der PR-Coup einer weltbekannten Eis-Marke.

Anlässlich der Markteinführung von ‘Magnum Infinity’ sorgt die Premium-Eismarke von Langnese mit der extrem aufwendig designten Abendrobe am 16. Februar im ehrwürdigen Saal der Wiener Staatsoper für entsprechendes Aufsehen.

Das Kleid, das mit hunderten von handgefertigten Schokoladeplättchen und den Splittern der besonderen Magnum Infinity Kakaobohne edel bestickt ist, wurde vom renommierten österreichischen Chocolatier Leopold Forsthofer entworfen.

Um die kunstvolle Kreation auch für eine lange Ballnacht fit zu machen, erschuf der Maître eine Kombination aus zartem Satin, Tüll und dunkler Schokolade. „Die Herausforderung bestand darin, eine elegante Robe aus Schokolade zu kreieren, die während der gesamten Ballnacht tragbar und gleichzeitig unverwechselbar ist“, so Marlies Gebetsberger, Marketing Managerin von Magnum.

Der Marktführer der süßen Verführungen präsentiert mit seiner Abendkleid-Kreation gleichzeitig zwei neue Geschmacksrichtungen: Magnum Infinity Chocolate und Magnum Infinity Chocolate & Caramel heißt das Genusserlebnis des Eisherstellers, aus dem der süße Stoff des Schokoladenkleides gezaubert wurde und das dem Glücklichsein zukünftig eine neue Dimension verleiht.

Fotos: Langnese, wenn.com