Freitag, 17. Februar 2012, 17:05 Uhr

Angelina Jolie ist von ihrem Kino-Flop in den USA nicht enttäuscht

München. Angelina Jolie kann nachvollziehen, warum ihr Regie-Debüt ‘In the Land of Blood and Honey’ nicht viel Interesse in den USA weckte. Wie sie im ‘FOCUS’-Interview verrät, stört es die 36-jährige Schauspielerin nicht, dass ihr Drama über den Bosnienkrieg in den Vereinigten Staaten nur von 35.000 Zuschauern angesehen wurde. Die Allgemeinheit ziehe nämlich seichte Unterhaltung vor, ist sie sich sicher.

“Man muss berücksichtigen, dass er Weihnachten startete und ein wirklich schwieriger und harter Film ist”, erklärt sie das mangelnde Interesse der Amerikaner und weiß zudem, “dass Leute lieber Spaß haben wollen im Kino”. Den Leuten, die sich den Film angeschaut haben, hätte der Film allerdings gefallen, so Jolie.

Als Ausgleich für den schweren Stoff, mit dem sie sich bei den Dreharbeiten zu ‘In the Land of Blood and Honey’ befassen musste, dreht die sechsfache Mutter nun einen Disney-Film. In ‘Maleficent’ – einer Neuauflage des Märchens Dornröschen – spielt sie die Rolle der bösen Fee Malefiz. “Ich habe lange vergeblich nach einer Rolle gesucht. Dann kam dieses Angebot, und meine Kinder waren so begeistert”, verrät Jolie, die sich von dieser Begeisterung anstecken ließ. Inzwischen probe sie bereis mit ihrem Nachwuchs, den sie mit ihrem Lebensgefährten Brad Pitt großzieht. “Sie brachten mir schon Hörner, die ich anprobieren musste. Denn ich bin die böse Fee!” (Bang)

 

Foto: wenn.com