Freitag, 17. Februar 2012, 20:26 Uhr

Janet Jackson verstand nicht, wieso sich Leute Mehl in die Nase ziehen

Los Angeles. Janet Jackson (45) offenbarte jetzt, dass sie schon als Teenager einen ersten Blick auf Kokain werfen konnte. Die Sängerin und Schwester des verstorbenen Michael Jackson, machte damals gerade eine Pause von der TV-Show “Good Times” und besuchte als kleines Mädchen ihren älteren Bruder in New York. Jackson gab zu, dass sie in den berühmten Nachtclub ‘Studio 54’ in Manhattan ging, als sie gerade mal 10 Jahre alt war.

Da sah sie zum ersten Mal, wie einige Leute Drogen konsumierten.

Sie erzählte US-TV-Moderator Anderson Cooper: “Ich wollte unbedingt ins Studio 54. Ich hatte Dreh-Pause von “Good Times” und meine Mutter fragte mich ‘Was willst du machen?’. Ich sagte dann ‘Ich will nach New York und Mike besuchen.'” Sie fügte hinzu: “Ich war 10 und ging im ’54’ tanzen….Das war das erste Mal in meinem Leben, dass ich Drogen gesehen habe. Ich konnte nicht begreifen, warum Menschen sich Mehl in ihre Nase tun. Ich dachte, dass das einfach nur dumm ist.”

Außerdem erklärte Janet Jackson in dem Interview, dass sie in Zukunft Bobbi Kristina Brown (18), die Tochter der toten Whitney Houston, unterstützen wird.

“Du musst dich an einem gewissen Punkt wieder besinnen und alles in die Hände Gottes geben.” Sie gab der 18-jährigen außerdem noch mehr wertvolle Ratschläge, die ihr durch diese schwere Zeit helfen sollen. “Es klingt gemein, aber du musst mit deinem Leben weiter machen. Du darfst dich nicht an Altem festhalten, denn es kann dich zerstören. Manchmal ist eine Therapie auch die einzige Lösung.”

Foto: wenn.com