Samstag, 18. Februar 2012, 22:41 Uhr

62. Berlinale: Außenseiter-Film gewinnt Goldenen Bären

Berlin. Die 62. Berlinale ist zu Ende und die Preisträger stehen fest. Den Goldenen Bären für den besten Film bekamen überraschenderweise die italienischen Brüder Paolo Taviani (80) und Vittorio Taviani (82) für ihren Film ‘Caesar Must Die’. In dem Film geht es um eine Shakespeare-Inszenierung von Häftlingen in einem Knast in Rom.

Favorit ‘Barbara’ erhielt immerhin den Silbernen Bären für die beste Regie. Und die hatte Christian Petzold inne (Foto ganz unten). Nina Hoss (Foto unten) spielt Barbara, die in der DDR einen Ausreiseantrag gestellt hat. Sie ist
Ärztin, wird daraufhin strafversetzt, aus der Hauptstadt in ein kleines Krankenhaus tief in der Provinz, weitab von allem. Jörg, ihr Geliebter aus dem Westen, arbeitet an der Vorbereitung ihrer
Flucht, die Ostsee ist eine Möglichkeit.

Einen Silbernen Bären als Großer Preis der Jury erhielt der ungarische Film ‘Just the Wind’ von Bence Fliegauf. Darin geht es um Gewalt und Diskriminierung gegen Roma in Ungarn.

Einen Silbernen Bären für die Beste Darstellerin gab es für Rachel Mwanza in
‘Rebelle’ (War Witch) von Kim Nguyen. Einen Silbernen Bären für den Bersten Darsteller erhielt Mikkel Boe Følsgaard in ‘En Kongelig Affære’ (A Royal Affair) von Nikolaj Arcel.

Fotos: Berlinale, Ali Ghantschi