Samstag, 18. Februar 2012, 12:08 Uhr

Dan Aykroyd stellt in Berlin seinen Kristallschädel-Wodka vor

Berlin. Hollyeoodstar Dan Aykroyd war beim Berliner Radiosender bei 94,3 rs2 zu Gast. Er ist in Berlin, nicht um einen Film, sondern um seinen eigenen Wodka zu promoten. Am Samstagnachmittag gibt er um 15 Uhr im KaDeWe eine Autogrammstunde und signiert seine Wodka-Flaschen  in Form eines Totenschädels. Am Abend gibt es noch eine Launch-Party in der Puro Sky Lounge.

In dem Gespräch verriet der 59-Jährige, wie ein typischer Samstag bei ihm aussieht.

Dauzu sagte der kanadische Star aus Filmen wie ‘Blues Brothers’ und ‘Pearl Harbor’: “Normalerweise stehen wir spät auf. In Kanada gehen wir dann an den See und schwimmen eine Runde. Danach schnappe ich mir eine der Mädchen, meine Töchter – entweder Danielle, Belle oder Stella. Sie sind 21, 18 und 13. Dann packe ich sie auf den Rücksitz der Harley Davidson und wir fahren zum Kiosk, holen uns eine Zeitung und dann halten wir uns an den kanadischen Codex und verbringen einen schönen entspannten Sommertag.

Als Elwood Blues in Blues Brothers und als Dr. Ray Stantz in Ghostbusters wurde Aykrod schlagartig weltberühmt. Das sind zum einen der lustige Wissenschaftler und auf der anderen Seite der coole Typ. Mit welchem eine Frau am Ende einer Party eher nach Hause gehen würde, beantwortete Aykrod in dem Grspräch so: “Oh, definitiv mit dem lustigen Typen und dem Wissenschaftler. Ich denke, Frauen stehen eher auf Humor und Gehirn als auf Musik und Coolness … aber: Elwood wäre der bessere Liebhaber!”

Aykroyd wurden im Mai letzten Jahres 21.000 Flaschen seines Crystal Head Wodkas gestohlen. Seine Flaschen sind den Kristallschädeln nachempfunden, denen die Azteken geheime Kräfte zuschrieben. Die Glasköpfe werdenin Mailand hergestellt, wo Berichten zufolge wegen der Komplexität der Glasstruktur 60 Prozent als Ausschuß bei der Herstellung sorgen.

Fotos: 94,3 rs2