Sonntag, 19. Februar 2012, 17:23 Uhr

Britney Spears entgeht Millionenklage und zahlte lieber

Los Angeles. Britney Spears (30) hat sich nach einem langen Rechtsstreit mit einer Marketingfirma außergerichtlich geeinigt, nachdem sie von der auf 10 Millionen Dollar Schadenersatz verklagt worden ist. Die Popsängerin habe eine unbekannte Summe an die Firma Brand Sense Partners gezahlt, um einen Millionenstreit vor Gericht zu entgehen.

Das Unternehmen hatte die Sängerin verklagt, nachdem die einen Vertrag mit ihm platzen ließ. Darin ging es um einen Werbejob mit dem Kosmetik-Unternehmen “Elizabeth Arden”.

Stattdessen hätte Spears hinter dem Rücken der Vermittler einen eigenen Vertrag mit dem Kosmetik-Riesen abgeschlossen und somit seien Brand Sense Partners Provisionen in unbekannter Höhe entgangen.

Laut TMZ habe man sich nun hinter den Kulissen geeinigt.

Übrigens hatte Madonna kürzlich dementiert, dass es auf ihrem neuen Album ein Duett mit Britney Spears gebe. Dazu sagte die 53-Jährige: “Britney ist auf welchem Track? Nein, da bin nur ich kleine Alte. Sie könnte zu mir auf die Bühne kommen und mit mir performen, wenn sie möchte.”

Foto: wenn.com