Sonntag, 19. Februar 2012, 13:49 Uhr

"Traumfrau gesucht": Jetzt mischt auch Dennis Osteuropa auf

Köln. Sie suchen seit Jahren vergeblich nach einer passenden Partnerin und haben den Traum von der großen Liebe noch nicht aufgegeben: Vier ganz unterschiedliche deutsche Schürzenjäger im besten Alter versuchen ihr Glück auf mehr oder weniger tapsige Art in Russland, Rumänien und der Ukraine. Die erfolgreiche Doku-Soap um Fremdschäm-Casanova Walther und Womanizer Elvis begleitet jeden Montag Abend um 21.15 Uhr auf RTL II die einsamen Herzen bei ihrer teils tolpatschigen Suche nach einer Partnerin im Ausland.

Neu dabei ist seit der 7. Folge vom letzten Montag der 23-jährige Dennis. Auch er sucht mit Hilfe einer Vermittlungsagentur nach seiner Traumfrau. Der Immobilienmakler aus Bonn war bereits verheiratet und möchte jetzt wieder binden. Er sucht eine attraktive Frau, mit der er eine Familie gründen kann (ab Folge 7 dabei, im Foto mit der 26-jährigen Mascha aus Minsk in Weißrussland).

Was muss eine Frau haben, um Sie zu begeistern?
Ich liebe es, wenn eine Frau sexy angezogen ist. Des Weiteren mag ich lange intensive Gespräche über Gott und die Welt. Eine Frau muss offen und humorvoll sein. Gerne kann sie auch älter als ich sein, dann ältere Frauen wissen meist viel besser, was sie im Leben wollen.

Was stört Sie an deutschen Frauen? Haben Sie schlechte Erfahrungen gemacht?
Ich hatte noch nie den Draht zu deutschen Frauen. Meine erste Frau war eine Kenianerin, die ich mit 18 geheiratet habe. Leider ging die Ehe nach dreieinhalb Jahren in die Brüche. Jetzt würde ich gerne wieder das Kribbeln von damals spüren und richtig verliebt sein. Ich hatte schon immer den Wunsch nach einer eigenen Familie und hoffe, dass ich mein Glück in Russland finde.

Was ist wichtig beim ersten Date?
Es muss knistern, der gewisse Funken muss überspringen. Die Schmetterlinge im Bauch müssen sich melden.

Was ist ein No-Go?
Dass sie gleich von Hochzeit und Kindern spricht. Nicht, dass ich etwas gegen Ehe und Kinder habe, schließlich war ich ja auch schon einmal verheiratet, aber man sollte sich erst einmal kennenlernen, um zu sehen, ob es funktioniert.

Was ist das Besondere an osteuropäischen Frauen?
Ich hatte schon einige Affären mit osteuropäischen Frauen und mir gefällt ihre Mentalität und ihre Art, sich zu kleiden. Bis jetzt war die richtige Frau aber leider noch nicht dabei. Daher suche ich weiter.

Was haben Sie selbst einer Frau zu bieten?
Einen Partner, der nicht wie ein Fähnlein im Winde zu seiner Partnerin steht. Der selbstbewusst, romantisch, umgänglich, humorvoll und spontan ist.

Sind Sie ein Macho?
Ich fürchte, ja! Ich möchte aber eigentlich gar keiner sein. Aber ich bin ja noch jung und lernbereit.

Kennen Sie andere Männer, die mit ausländischen Frauen glücklich sind?
Ja, auch in meiner ersten Ehe hatte ich Bekannte, die mit Frauen mit Migrationshintergrund sehr glücklich waren! Auch durch die Partnervermittlerin Antoinette habe ich Paare kennengelernt, die schon seit Jahrzehnten glücklich miteinander sind!

Wie reagieren Ihre Freunde und Ihre Familie darauf, dass Sie eine Frau in Osteuropa suchen?
Skeptisch, aber sie sind von mir nichts anderes gewohnt. Bei mir ist immer Action!

Ist die fremde Sprache bzw. die andere Kultur kein Hindernis bzw. führt zu Missverständnissen?
Ich denke, man muss sich arrangieren. Aber ich als Rheinländer bin ja auch sehr tolerant – „jeder Jeck is anders“!

Interview und Fotos: RTL II