Sonntag, 19. Februar 2012, 11:21 Uhr

Whitney Houston: Darum mußte Patentante Aretha Franklin absagen

New York. Soullegende Aretha Franklin war am Samstag – wie berichtet – gezwungen worden, ihre Teilnahme an der Trauerfeier für ihr Patenkind Whitney Houston in New Jersey aus gesundheitlichen Gründen abzusagen.

Die 69-Jährige, eine langjährige Freundin der Familie, wollte eigentlich bei dem Gedenkgottesdienst den Houston-Klassiker ‘The Greatest Love of All’ in der New Hope Baptist Church performen.

Die Sängerin hatte bereits nach einem Konzert am Freitag in der New York Radio Music Hall mit Fußproblemen zu kämpfen und sagte deshalb ihre Teilnahme ab.

In einer Erklärung ließ sie verlautbaren: “Leider kann ich nicht an der Trauerfeier teilnehmen … Ich war wach bis 04.00 Uhr mit Beinkrämpfen … Mein Herz gehört Cissy (Houstons Mutter), Bobbi Kristina, Dionne (Warwick) und dem Rest der Familie. “

Die Queen Of Soul hatte “die feste Absicht, dort zu sein”, aber ihr wurde gesagt, dass sie ihr betroffenes Bein wieder in Schuß bekommen müsse, um ihre zweite Show in der Radio City Music Hall am Samstagabend durchführen zu können.

Franklin hatte erst im Januar ihre Verlobung mit ihrem Freund Willie Wilkerson gelöst, die sie erst kurz vor Silvester bekanntgegeben hatte. Gegenüber den ‘People’-Magazion erklärte sie: “Leider müssen wir unseren Freunden und Unterstützern mitteilen, dass Will und ich uns entschieden haben, dass doch alles ein bisschen zu schnell geht und es noch einige Dinge gibt, die durchdacht werden müssen. Eine Hochzeit wird es daher erst einmal nicht geben.”

Foto: wenn.com