Montag, 20. Februar 2012, 17:33 Uhr

Mel Gibson wollte Whitney Houston wieder auf den rechten Weg führen

Los Angeles. Mel Gibson (56) versuchte angeblich, Whitney Houston von ihrer Drogenabhängigkeit zu befreien. Die Sängerin verstarb am 11. Februar im Alter von 48 Jahren während eines Aufenthalts im Beverly Hilton Hotel. Am gestrigen Sonntag wurde der Weltstar beigesetzt und wie so viele andere Stars erhielt auch Gibson eine Einladung zur Beerdigung.

Der Schauspieler wurde vor allem auch eingeladen, weil er viele Jahre lang versuchte, die Sängerin dazu zu ermutigen, ihre Sucht nach Kokain, Marihuana und anderen Drogen behandeln zu lassen. Das berichtete TMZ. Gibson, der in der Vergangenheit selbst mit seiner Alkoholsucht kämpfte, hatte zuvor auch schon Britney Spears und Robert Downey Jr. unterstützt, damit die gegen ihre Alkohol-und Drogensucht etwas zu tun.

Letztlich war der Schauspieler aber nicht auf Houstons Beerdigung anwesend, aufgrund familiärer Verpflichtungen.

Dafür erschien aber unter anderem der genauso berühmte Kollege Kevin Costner (57), der an der Seite von Whitney Houston im Film “Bodyguard” spielte. Er hielt eine emotionale Rede über die weltberühmte Sängerin. Schließlich war er es, der Houston einst für die Rolle in ‘Bodyguard’ vorgeschlagen hatte. In seiner Traierrede sagte er am Samstag u.a.: “Dabei war sie nicht nur gut, sie war großartig. Sie war nicht nur schön, sie war so schön, wie eine Frau nur sein konnte.“

Foto: wenn.com