Montag, 20. Februar 2012, 21:09 Uhr

Timid Tiger: So geil klingt der Sound aus deutschen Landen

Berlin. „Miracle“ ist das erste Video aus dem kommenden, bereits dritten Timid-Tiger-Album „The Streets Are Black“, das am 30. März erscheint. „The Streets Are Black“ klingt reifer und erwachsener, gleichzeitig aber auch motivierter und lebhafter als alles, was man von der Kölner Band bisher gehört hat.

Denn wo Schatten ist, muss auch wieder irgendwo Licht sein, und das findet man in zwölf Songs, die mit einer enormen Souveränität und der Freiheit zum Ausprobieren aufwarten.

Was Timid Tiger, rund um Sänger Keshav PuruShotham, gewonnen haben, ist eine größere Musikalität und mehr stilistische Freiheit im Songwriting, was sie behalten haben, ist ihr positives Grundgefühl, das sie seit ihrem ersten Album so glaubwürdig vermitteln.

Auf “The Streets Are Black” findet man extrem prägnante Basslinien, die den anderen Instrumenten größeren Freiraum und mehr Luft zur Entwicklung lassen. Die Beats sind dreckiger und definierter, was der Kraft der Musik entschieden zugutekommt. Auch ein Ergebnis der Produktion von Drummer Steffen ‘Steddy’ Wilmking, der seine Liebe zum HipHop dabei fruchtbar einfließen lassen konnte.

Der Mann weiß nämlich genau, was er da tut, produzierte er doch jüngst das Casper-Album, das sich auf Platz 1 der Albumcharts katapultierte, und wurde dafür mit der „1Live Krone“ ausgezeichnet.

‘Motor.de’ nannte Timid Tiger die vielleicht “größten Pechvögel der letzten Jahre”. 2005 brachte man das vielbeachtete Debüt “A Pile Of Pipers” auf den Markt, doch das damalige Label Lado ging pleite, ob der Absatzkrise der Musikindustrie. Daraufhin verließen zwei Mitglieder die Band.

Das neue Werk klingt so, als wird nun alles gut!

Foto: Christian-Faustus