Dienstag, 21. Februar 2012, 20:23 Uhr

Whitney Houston wurde am Abend vor ihrem Tod von Tochter gewarnt

Los Angeles. Whitney Houstons Tochter machte sich am Abend vor ihrem Tod große Sorgen. Bobbi Kristina, die aus der Ehe mit Bobby Brown stammt, versuchte ihre Mutter am Freitag, 10. Februar – dem Abend vor ihrem Tod – zu überzeugen, nicht zu wild zu feiern.

“Whitneys Bodyguard versuchte, ihr einen Drink aus der Hand zu nehmen und sie drehte sich herum und lachte: ‘Nur noch einen'”, erinnert sich ein Insider des Magazins ‘National Enquirer’.

“Bobbi Kristina sagte ihr, sie solle einen Gang runterschalten und wandte sich sogar an den Bodyguard und sagte: ‘Pass auf meine Mutter auf.’ Etwa eine Stunde später stand Whitney auf ihrem Balkon und schrie: ‘Ich habe diese Scheiße satt, ich habe diese Scheiße satt.’ Das Sicherheitspersonal des Hotels wurde zweimal in ihr Zimmer gerufen und sie schimpfte, dass sie schikaniert wurde.”

Am Samstag, 11. Februar, hatte sich Houston dann Berichten zufolge nach der Einnahme des Medikaments Xanax wieder beruhigt. Ihre Leibwächter sollen mit ihr im Hotelzimmer gewesen sein, bevor sie am Nachmittag in der Badewanne verstarb. “Ein Mitarbeiter ging ins Badezimmer und fand Whitney zusammengesackt in der Wanne, mit dem Kopf unter Wasser, ihrem Arm aus der Wanne hängend und den Knien nach oben gebeugt. Einer der Bodyguards stürmte hinein und zog Whitney aus der Wanne.”

Trotz Wiederbelebungsversuchen konnte Houston nicht mehr gerettet werden und wurde um 15:55 Uhr Ortszeit für tot erklärt. Die Musikerin, die nur 48 Jahre alt wurde, wurde am Sonntag, 19. Februar in ihrem Heimatstaat New Jersey beerdigt. (Bang)

Foto: wenn.com