Mittwoch, 22. Februar 2012, 22:07 Uhr

Emma Watson nach Haircut mit Lesbenvorwürfen konfrontiert

London. Emma Watson (21) erzählte jetzt, wie viele erschreckende und negative Reaktionen auf ihren neuen Pixie-Haarschnitt im letzten Jahr folgten. Unter anderem musste sie sich mit Spekulationen über ihre Sexualität auseinandersetzen, da einige Journalisten meinten, dass die Schauspielerin lesbisch sei. Watson, die in den acht Harry Potter-Filmen Hermine Granger spielte, entschied sich bekanntlich letztes Jahr zum Ende der Dreharbeiten, ihre Haare kurz schneiden zu lassen.

Auf ihre neue Frisur gab es allerdings eher gemischte Reaktionen, obwohl der Pixie-Schnitt vor kurzem zu eine der einflussreichsten Frisuren des letzten Jahres gewählt wurde.

“Ich traf Journalisten, die mich doch tatsächlich fragten, ob ich eine Lesbe sei”, sagte die britische Schauspielerin dem britischen ´Independent´. “Da wurde mir klar, wie subjektiv die Meinung von vielen Menschen ist. Manche Leute waren echt verrückt nach meinem Haarschnitt und andere dachten, dass ich mich selbst oder mein Ich irgendwie verloren hätte.”

Für ihre zukünftigen Rolle will Emma Watson ihre Haare jetzt wieder lang wachsen lassen. Vielleicht sieht man die junge Schauspielerin bald mit langen Haaren in einer Verfilmung des Märchenfilm-Klassikers “Die Schöne und das Biest”. Darin soll sie angeblich die Rolle der Belle übernehmen, die in dem Schloss eines früheren Prinzen gefangen ist, der durch einen Fluch in ein Biest verwandelt wurde. Außerdem heißt es auch, dass Watson für das Filmprojekt “Your Voice in my Head” vor der Kamera stehen wird. Sie soll darin die Romanautorin Emma Forrest verkörpern.

Foto: wenn.com