Freitag, 24. Februar 2012, 10:14 Uhr

Charlize Theron: "Ich will mich nicht in meinem Elend suhlen"

München. Hollywoodstar Charlize Theron wirkt auf Männer offenbar sehr einschüchternd. “Viele halten mich für sehr viel ernster als ich bin. Regisseure wundern sich immer, dass ich nicht düster und unheimlich bin. Noch überraschter sind sie, wenn sie merken, dass ich Humor habe”, verrät die 36-Jährige im Interview mit dem Fernsehsender TELE 5.

Therons abgründiges Image wirkt sich demnach auch auf ihre Rollenangebote aus. “Mir werden keine Romantic Comedies angeboten. Dabei finde ich meine Figuren gar nicht so dunkel, ich sehe sie als menschliche Wesen”, so Theron, die am Sonntagabend auf TELE 5 in ihrer Oscar-Rolle als ‘Monster’ zu sehen ist. “Wir sind alle komplex und das macht uns erst interessant.”

Die 36-Jährige kritisiert die Schwarz-Weiß-Malerei in Hollywood: “In den meisten Filmen sehe ich keine richtigen Menschen. Ich nenne sie Film-Menschen. Ich habe noch nie jemanden getroffen, der ist wie sie. Ich möchte wissen, wo diese ewig glücklichen Film-Menschen leben, damit ich mit ihnen abhängen kann.”

Privat setzt die Südafrikanerin, die ab 5. April in der düsteren Schnbeewittchenverfilmung “Snow White and the Huntsman” zu sehen ist, vor allem auf Humor: “Dass man die hässlichen Seiten des Lebens am besten mit einem Lachen nimmt, habe ich schon sehr früh gelernt. Ich will mich nicht in meinem Elend suhlen.”

Foto: wenn.com