Freitag, 24. Februar 2012, 20:43 Uhr

Jessica Alba sieht sich als eine strenge Mutter

Los Angeles. Jessica Alba beschreibt sich selbst als strenge Mutter. Die Schauspielerin, die mit ihrem Ehemann Cash Warren die dreijährige Honor und die sechs Monate alte Haven großzieht, gibt zu, dass sie mit den beiden Mädchen strenger ist als ihre Eltern es bei ihr selbst waren.

“Ich hatte diesen gefürchteten Moment, in dem meine Tochter beschloss, dass jede Antwort, die ich gegeben habe, nicht gut genug war. Deshalb fragte sie immer wieder: ‘Aber warum, Mami? Aber warum, Mami?’ und ich sagte nur: ‘Weil ich es so gesagt habe.’ Und ich dachte mir: ‘Oh Gott, ich bin so eine Mutter, ich bin meine Mutter'”, verrät Alba zu Gast in der amerikanischen TV-Show ‘Jimmy Kimmel Live’. “Meine Eltern haben auch dieses ‘Weil ich es so gesagt habe’ benutzt und sie waren nicht streng. Sie waren lustig und cool und entspannt und viel mehr Spaß als ich es bin.”

Sie selbst sei ein “superschlimmes” Kind gewesen, gibt die heute 30-Jährige zu. So nahm sie sich im Alter von 14 Jahren sogar einfach das Auto ihres Vaters, um zu einem Fast-Food-Restaurant zu fahren. “Ich hatte gute Noten und ging immer zur Bibelstunde. Ich war nicht böse. Aber ich war rebellisch, schätze ich. Einmal, als ich 14 oder 13 oder so war, setzte ich mich in den Ford meines Vaters und fuhr zu Jack in the Box”, erinnert sie sich. “Ich fuhr in den Gassen. Es war ein Auto voller Mädels. Ich war ein superschlimmes Kind.” (Bang)

Foto: wenn.com