Montag, 27. Februar 2012, 8:13 Uhr

Oscars: Sacha Baron Cohen sorgt für Asche-Eklat auf rotem Teppich

Los Angeles. Der britische Comedian Sacha Baron sorgte zweifelsfrei für DIE Abwechslung auf dem roten Teppich vor der 84. Verleihung der Oscars und rührte entgegen der Gepflogenheiten ordentlich die Werbetrommel für seine neue Mockumentary ‘Der Diktator‘.

Cohen zeigte sich nicht nur mit zwei bezaubernd frostig dreinschauenden Begleiterinnen an seiner Seite, sondern auch mit einer goldenen Urne des kürzlich verstorbenen nordkoreanischen Diktators Kim Jong-il. Als er vom amerikanischen ‘E! News’-Moderator Ryan Seacrest am roten Teppich nach seinem Outfit gefragt wurde, antwortete Baron Cohen, er trage eine Kreation des Designers John Galliano.

Außerdem fügte der 40-Jährige hinzu: “Die Socken sind von K-Mart. Saddam Hussein hat mir einmal gesagt: ‘Socken sind Socken, verschwende kein Geld dafür!'”

Weiter erklärte der Schauspieler in seiner Rolle, wie sehr er sich freue, an der Verleihung teilnehmen zu können.

“Das gab mir die Möglichkeit, meinen lieben Freund und Doppel-Tennis-Partner Kim Jong-Il mitzubringen. Es war sein Traum, zu den Oscars zu kommen und über dem roten Teppich und Halle Berrys Brust verstreut zu werden.” Die hatte gesundheitsbedingt kurz zuvor abgesagt.

Dann kippte Cohen den graufarbenen Inhalt “versehentlich” über Seacrest und auf den roten Teppich.

Von Sicherheitsmännern wurde der Comedian dann weggezogen und rief Seacrest noch zu: “Wenn dich jemand fragt, was du trägst, sagst du Kim Jong-il!” Der Brüller!

Sacha Baron Cohen kommt als Diktator übrigens am 17. Mai in die deutschen Kinos. Wieder mal eine Paraderolle für den Briten, der bereits als kruder kasachischer Journalist „Borat” im gleichnamigen Kinoerfolg das Publikum mit intelligentem Humor zum Johlen brachte – und wenig später als schwuler österreichischer Fashion-Experte „Brüno” für Lachanfälle und volle Kinosäle sorgte.

Fotos: A.MP.A.S., E!