Dienstag, 28. Februar 2012, 11:27 Uhr

Madonna korrigiert Titel der zweiten Single - Rasante Ticketverkäufe

New York. Auch eine Popdiva wie Madonna kann nicht alles haben. Um einer gerichtlichen Auseinandersetzung aus dem Wege zu gehen, mußte sie den Titel ihrer zweiten Auskopplung ‘Girls Gone Wild‘ aus dem kommenden Album ‘MDNA’ in ‘Girl Gone Wild’ ändern.

Der Grund: Kurz vor dem Superbowl flatterte der 53-Jährige eine Abmahnung ins Haus, da es bereits eine Erotik-DVD-Serie mit dem Titel ‘Girls Gone Wild’ und ‘Guys Gone Wild’ gibt. Millionen Filme aus der Serie wurden mit einem Jahresumsatz von 40 Millionen Dollar verkauft und Erfinder Joe Francis, der die Klageandrohung in Gang gesetzt hatte, soll rund 5 Millionen Dollar pro Jahr daran verdienen.

Die 53-jährige Sängerin wird ja diesen Sommer rund um den Globus ihr neues Album live vorstellen und gab Anfang des Monats die Termine für die anstehende Tour bekannt. Berichten zufolge waren für viele Städte, die Madonna mit einem Konzert beehren wird, allerdings schon nach wenigen Minuten keine Eintrittskarten mehr zu haben.

So sind die Shows in Istanbul, Montreal, Minnesota, Dallas, Phoenix und Los Angeles bereits ausverkauft.

In Abu Dhabi standen Fans der Sängerin laut der Zeitung ‘The National’ bereits 24 Stunden vor dem Verkaufsstart der Tickets vor einer Vorverkaufsstelle an, um eine der begehrten Karten zu ergattern.

Im Rahmen der Tour wird Madonna auch für zwei Konzerte nach Berlin kommen. Am 28. und 30. Juni wird sie in der O2-Arena auf der Bühne stehen. Während für den 28. Juni keine Tickets mehr erhältlich sind, kann man für den 30. Juni noch Sitzplätze im Wert von 196,40 Euro erwerben.
Die Tour startet am 29. Mai im israelischen Tel Aviv und wird sie über Europa nach Nordamerika führen. (k-t, Bang)

Fotos: Universal, wenn.com