Dienstag, 28. Februar 2012, 15:47 Uhr

Oscars 2012: Verbaler Terroranschlag gegen Angelina Jolie

Los Angeles. Angelina Jolies (36) hübsches Bein, dass sie am letzten Sonntag bei der Oscar-Verleihung kokett immer wieder unter ihrem Versace-Kleid hervorblitzen ließ, stahl wirklich allen Damen die Show. Trotzdem ist die Schauspielerin nicht sicher vor den bösen Zungen der Läster-Ladys der Metropole.

Uralt-Fashion-Police-Star Joan Rivers (78) hatte so gar keine schmeichelhaften und schönen Worte für Angelina Jolies Auftreten übrig. Im Gegenteil. “Angelina Jolie sah beim Posen wie eine Idiotin aus” sagte Rivers großspurig ‘radaronline’. “Sie hat sich aus der Superstar-Liga selbst herauskatapultiert, weil man einfach erkennen konnte, dass vorher von einem Spiegel stand und probiert hat, wie sie aussieht.”

Ihre Tochter Mellissa Rivers (44, Foto oben) hielt sich mit scharfer Kritik ebenfalls nicht zurück: “Es ist so schade, weil es eigentlich immer so mühelos bei ihr aussah. Wenn ihr euch fragt, wie jemand bloß so glamourös sein kann: Mit viel Übung.”

Mittlerweile haben sich auch einige Kritiker geäußert, dass das Kleid der “In The Land of Blood and Honey”-Regisseurin ein Abklatsch von Jennifer Anistons Robe bei den Golden Globes gewesen sei. Da sind die beiden Fashion-Damen vom Dienst aber ganz anderer Meinung. “Nein, sie hatte gar nicht mehr auf dem Schirm, was Jennifer Aniston getragen hatte.”

Joan setzte ihre Schimpftirade gegen Angelina und ihr Bein fort. “Hat man jemanden schon mal mit einer Hand in der Hüfte und mit der anderen auf einem Bein posieren sehen, wie ein geöffneter Umschlag? Damit will sie uns ihre ganzen Peinlichkeiten vergessen lassen, zum Beispiel ihre Kette mit Blut um den Hals oder der Zungenkuss mit ihrem Bruder.”

Aber Joan Rivers setzte noch einen drauf, als sie sich über die dünnen Arme und die übertrieben schlanke Figur der Schauspielerin äußerte. Die greise Rivers leistete sich zudem laut ‘radaronline’ eine verbale Entgleisung, die die Grenzen des guten Geschmacks bei weitem überschritt und den Geist ein er Grand Dame schlichtweg vergessen ließ: “Die sieht aus wie in Auschwitz.”

Rivers Meinung nach hat sich Angelina Jolie einen Fassade um sich herum erbaut, die ihre wahre Persönlichkeit verbirgt. “Das ist jetzt der erste dumme Schritt, den sie gemacht hat. Sie kümmert sich um ihre eigene PR-Karriere und es soll alles sehr genau durchdacht sein. Sie hat sich von der Frau, die auf dem Roten Teppich ihren Bruder küsst in eine Vertreterin der Vereinten Nationen verwandelt. Sie hat sich in einen Superstar verwandelt, aber man denkt nur ´Ups!´ Hat sie etwa was getrunken?”

Rivers ist heute hauptsächlich als Schmuckverkäuferin auf QVC und Kommentatorin von Red-Carpet-Events bekannt, die sie des öfteren zusammen mit ihrer Tochter kommentiert. 1982 startete Rivers als Ersatzmoderatorin bei Johnny Carsons ‘Tonight Show’.

Jolie hatte bei den Oscars den Preis für das beste adapatiertes Drehbuch an die “The Descendants”-Autoren Alexander Payne, Nat Faxon und Jim Rash übergeben. Rash äffte schließlich die Bein-Pose von Jolie nach und die soll davon gar nicht begeistert gewesen sein. Laut ‘Chicago Sun Times’ habe die Schauspielerin nachgefragt, wer dieser Typ eigentlich sei.

Unterdessen scheint die Pose im Internet jedoch bereits zum Running Gag zu werden.

Fotos: A.M.P.A.S., wenn.com (1)