Mittwoch, 29. Februar 2012, 19:30 Uhr

Ivy Quainoo: Alles über das Debüt- Album der "The Voice"-Gewinnerin

Berlin. Sie kam, sang und siegte: Ivy Quainoo galt in der Castingshow „The Voice of Germany“ von der ersten Show an als Geheimfavorit. Ihr Gesamtpaket aus starker Soul-Stimme, beeindruckender Bühnenpräsenz und charismatischer Natürlichkeit bezauberte Jury und Fans gleichermaßen. Als Ivy Quainoo in der Finalshow mit Florence + The Machine auftrat, passierte der entscheidende Moment: Die Stimmen von Ivy Quainoo und Frontfrau Florence verschmolzen zu einer und man hörte nicht, dass hier eine erst 19-jährige Abiturientin wie ein Vollprofi mit einem Megastar performte. In diesem Augenblick war jedem klar: A star is born.

Ob bei „The Voice of Germany“ oder in der Echtzeit danach: Es ist die natürliche Attitüde, die Ivy Quainoo so besonders macht. Leicht und lässig, aber ebenso innig und intensiv spielt sie mit ihrer Stimme, als ob sie nie etwas anderes getan hätte. Ivy Quainoo ist nicht nur nahbar, sie ist einfach echt, und vielleicht ist es das, was sie auch zum Star macht.

Das beweist sie jetzt mit dem Album „Ivy“. „Das Album gibt das wider, was ich gerne mache“, sagt Ivy Quainoo. „Es ist soulig angehaucht, aber es wird auch in die Pop- und Alternative-Richtung gehen“. Auf die Frage eines Journalisten, was sie auf keinen Fall in ihrem Leben ändern will, antwortete sie mit typischer Ivy-Haltung: „Mich!“.

Mit derselben Nonchalance arbeitete sie an ihrem Debütalbum. „Wenn ich mich mit einem Song nicht identifizieren kann, dann kann ich ihn den Leuten nicht nahe bringen“, stellt sie klar. Ungezwungen, ungekünstelt, unaufgeregt: Eine Haltung, die auf ihrem ersten Album zu spüren ist. Die Songs sind ihr auf den Leib geschneidert und kommen ebenso kraftvoll, sympathisch und quirlig daher wie sie selbst. Das Siegeralbum, das Ivy Quainoo in Rekordzeit eingesungen hat, zeigt auch durch die Zusammenarbeit mit 1A-Songwritern und Top-Produzenten viele Facetten.

Die kraftvolle Klarheit ihrer warmen Stimme wird unterstrichen durch smarte Claps-Sounds, eine eingängige Bassdrum, alternativ angehauchte Posaunen-Klänge und groovige Bässe. „Da sind schon Songs drauf, die hauen richtig rein“, sagt Ivy Quainoo mit einem Glanz in den Augen. Ein Glanz, den man nicht nur auf ihrem Siegeralbum, sondern im Mai auch live erleben kann. Auf ihrer ersten eigenen Tour wird Ivy Quainoo zusammen mit ihrer Band und special guests in zehn Städten zeigen, dass ihre Stimme und ihre Persönlichkeit stark genug sind, um auch ohne Castingshow zu glänzen.