Freitag, 13. April 2012, 15:25 Uhr

Ganz frisch aus dem Untergrund und sehr geil: "Electric Guest"

Da hat er mal wieder etwas Besonderes ausgegraben, der gute Brian Burton aka Danger Mouse, der bereits Gnarls Barkley, den Gorillaz und zuletzt erst den Black Keys mit seinem produktionellen Feinschliff zu außerordentlichen ‚Wow’-Alben verholfen hat.

Seine aktuellste Produktionsarbeit fiel nun auf das kalifornische Duo Electric Guest und ihr Debütalbum „Mondo“, und das kommt nicht von ungefähr: Mit ihrem raumgreifenden, verträumt simmernden und wunderbar zwischen allen stilistischen Stühlen hängenden California-Pop treffen Electric Guest sehr präzise auf das eklektische Geschmacksempfinden, das auch seine Produktionen auszeichnet.

„American Daydream“, die erste Single der beiden Multi-Instrumentalisten Asa Taccone und Matthew Compton aka Cornbread, ist mit ihrer herrlich versponnenen Versonnenheit, dem luftigen Arrangement zwischen Folk und Elektronik und diesem mehr als griffigen Refrain das beste Beispiel für die stilistische Bezugsoffenheit, mit der Electric Guest sich nassforsch und mutig in 60 Jahren Popmusik bedienen.

Das Album “Mondo” erscheint bei uns am 18. Mai.

Fotos: Noah Abrams