Freitag, 27. April 2012, 14:17 Uhr

Robert Redford: Hollywood mangelt es an Risikobereitschaft

Robert Redford startete das ‘Sundance Film Festival’, da ihm Hollywood nicht risikobereit genug war. Der 75-jährige Schauspieler (‘Der Pferdeflüsterer’) gesteht zwar, dass das Mainstream-Kino Amerikas einen hohen Unterhaltungsfaktor habe, seinen Wunsch nach einer größeren Vielfalt auf der Leinwand jedoch nicht erfüllen konnte.

“Man könnte sagen, dass ich das Glück hatte, auf beiden Seiten arbeiten zu können, nachdem ich in jungen Jahren meine Karriere in Hollywood begonnen habe”, so Robert Redford im Interview mit ‘BANG Showbiz’. “Die meisten Filme haben mir Spaß gemacht und waren großartig. Aber sie haben diesen Drang nach mehr Risikobereitschaft, mehr Low-Budget nicht befriedigt. Deshalb habe ich Sundance ins Leben gerufen – um die Leute einzubeziehen, die vom Mainstream ausgeschlossen werden.”

Das ‘Sundance Film Festival’ findet jährlich im US-Bundesstaat Utah statt und gilt weltweit als eine der wichtigsten Plattformen für unabhängige Produktionen von amerikanischen, aber auch internationalen Filmemachern. Dass die USA als Standort für dieses Filmfestival dient, hält Redford für begründet, wie er am Donnerstag, 26. April, beim Sundance London Film & Music Festival in London verriet.

“Mein Land ist für seine Vielfalt bekannt, und Unabhängigkeit und Vielfalt kommen [beim ‘Sundance Film Festival’] zusammen. Im Mainstream gab es diese Vielfalt nicht. Unterhaltung, ja, aber das sollte nicht auf Kosten der humanistischen Seite des Kinos passieren. Genau da stehen wir. Im Grunde weiten wir das Feld aus ohne diese Filme außen vor zu lassen, denn sie sind auf weltweiter Ebene zufriedenstellend. Ich glaube einfach, dass die Welt einen Appetit auf diese Filme hat – und das ist genau das, was wir repräsentieren.” (Bang)

Foto: wenn.com