Freitag, 01. Juni 2012, 9:07 Uhr

Justin Bieber knallt gegen Glaswand in Paris - Gehirnerschütterung

Justin Bieber geht es nach einer Gehirnerschütterung wieder gut. Der Sänger lief während seines Konzerts in Paris gestern, 31. Mai, im Backstage-Bereich gegen eine Glaswand, setzte aber dennoch seine Show fort. Nach seinem Auftritt fiel der 18-Jährige dann aber für kurze Zeit in Ohnmacht, woraufhin Ärzte ihm erklärt hätten, dass er eine Gehirnerschütterung erlitt.

“Also im Grunde… ich bin in Paris und performe im größten Gebäude in Paris. Da ist dann so eine Glaswand hinter mir, aber da ist auch ein Geländer hinter dem Glas, also gehe ich und versuche das Geländer zu erreichen und haue mir den Kopf am Glas an”, berichtet der Musiker im Telefongespräch mit ‘TMZ’. “Es hat wirklich weh getan und ich fühlte mich ein bisschen benommen, aber mein Adrenalin hat sich durchgesetzt und ich habe meinen letzten Song gesungen. Danach bin ich runter von der Bühne und fühlte mich sofort richtig schwach. Ich bin die Treppen runtergelaufen und war für ungefähr 15 Sekunden ohnmächtig.”
Mittlerweile geht es Bieber allerdings wieder besser, versichert er. “Ich fühle mich gut, ich habe ein bisschen Kopfschmerzen, aber ich fühle mich gut. Ich meine, man muss manchmal auch einfach über sich selbst lachen.”

Am Mittwoch wurden bei einem Bieber-Konzert in Oslo übrigens fast 50 Mädchen leicht verletzt. Insgesamt rückten 14 Krankenwagen für die Notfallversorgung an. Laut ‘TMZ’ musste die Stadt sogar fast den Notstand ausrufen, als Unmengen von Jungen und Mädchen durch die Straßen stürmten, um einen Blick auf den kanadischen Superstar zu werfen. Dabei wurden einige Mädchen so verletzt, dass sie sogar im Krankenhaus behandelt werden mussten.

Vor der brenzligen Situation twitterte Justin noch: “Norwegen! Bitte hört auf die Polizei. Ich möchte nicht, dass jemand verletzt wird. Ich will, dass alles nach Plan läuft, aber die Sicherheit muss an erster Stelle stehen. Damit bei der Show nichts passiert, müssen sich alle nach der Polizei richten. Wir müssen alle zusammen für Sicherheit sorgen, weil ich für euch nur das Beste will!”

Justins Manager Scooter Braun äußerte ebenfalls über Twitter seine Bedenken und Sorgen: “Die Straßen sind überfüllt und die Brücken wurden gesperrt. Es ist außer Kontrolle geraten. Möglicherweise findet das Konzert früher statt oder wir müssen es ganz absagen.”

Es wurde zwar niemand wirklich schwer verletzt und Biebers Gig fand wie geplant statt, aber Bürgermeister Fabian Stang ist trotzdem der Meinung, dass eine Untersuchung erforderlich ist. Er sagte: “Ich habe bereits mit der Agentur für Notfallplanung gesprochen. Gemeinsam werden wir noch einmal die ganze Veranstaltung, von der Planung bis zur Umsetzung, überprüfen. Wir müssen herausfinden was schief gelaufen und warum das alles passiert ist.”

Justin wurde nach seinem Auftritt unter strengen Sicherheitsvorkehrungen in einem Polizei-Boot weggebracht.