Freitag, 01. Juni 2012, 16:25 Uhr

Usher kann in Sachen Beziehungen noch viel von Klein-Justin lernen

Der siebenfache Grammy Preisträger Usher hat über 43 Millionen Alben weltweit verkauft, stand bereits neunmal an der Spitze der US- Billboard Charts und 17 seiner Singles erreichten die Top10.

Mit seinem neuen siebten Studioalbum „Looking 4 myself“ (kommt am 18. Juni raus) und der vorab ausgekoppelten Single ‘Scream’, tritt er eine spannende Reise in neue musikalische Gefilde an. Das Ergebnis ist ein noch nie dagewesener Mix aus elektronischen Dancebeats und Ushers Trademark-haftem R&B-, Pop- und HipHop-Sound, der sich jedweder Kategorisierung entzieht.

Usher plauderte übrigens gerade wieder über seinen “Ziehsohn” Justin Bieber. Der findet nämlich, dass der 18-jährige besser in Beziehungsgeschichten ist, als er selbst. Umher befindet sich momentan in einer Schlammschlacht mit seiner Ex Tameka Foster um das Sorgerecht der beiden Kinder, Usher Raymond V und Naviyd Ely Raymond.

Über Justin sagt er: “Justin macht es viel besser als ich. Er stellt nicht zu viele Fragen, er weiß einfach was er will. Ich habe mich nicht immer nur auf eine Beziehung konzentriert, ich habe viel experimentiert. Ich hatte viele Frauen und wusste wie ich damit umgehen muss. Und er hat verstanden, das das die Frau ist, die er sich ausgesucht hat und weiß mit ihr umzugehen!“

Justin Bieber ist ja seit über einem Jahr mit ‘Disney’-Star Selena Gomez liiert. Usher ist froh darüber, das gerade er der Mentor von Bieber sein darf, wie er dem ‚Q Magazine’ verriet: “Gott hat etwas tolles getan, indem er uns Beide zusammen geführt hat. All die Erfahrungen kann ich nur mit ihm teilen!“