Sonntag, 03. Juni 2012, 12:43 Uhr

Sam Sparro ist mit neuem Album "Return To Paradise" zurück

Die Erfolge des australischen Musikers Sam Sparro (29) aufzuzählen, ist einfach. Sein mit Platin ausgezeichneter Megahit “Black & Gold” schaffte es in 14 Ländern in die Top 20 und erhielt eine Grammy-Nominierung. Sein Gold-Album “Sam Sparro” stieg in Großbritannien in die Top 5 ein und wurde von den Medien weltweit gelobt.

Sam hat mit Basement Jaxx, Mark Ronson, DJ Mason & DMC zusammengearbeitet, Remixe für Kimbra, OK Go und Sky Ferreira gemacht und Songs für Künstler wie Adam Lambert und Natasha Bedingfield geschrieben.

Nicht zu vergessen seine fantastischen Liveshows und Festivalauftritte und die Nominierungen für MTV- und ARIA-Awards in seinem Heimatland Australien – und das alles noch vor seinem 29. Geburtstag!

Halb gefühlvoller Soulsänger, halb wandelbarer Popstar – so bewegt sich Sam auf dem schmalen Grenzstreifen zwischen entwaffnender Ernsthaftigkeit und ehrlichem, coolen Chic. Sein Markenzeichen ist seine markante, oktavenübergreifende Stimme und beeindruckenden Liveshows. Aber auch als Visual Artist und Stilikone, inspiriert von Jean-Paul Goude und Andy Warhol sowie Prince und James Murphy, macht er von sich reden.

In den letzten zwei Jahren hat Sam an seinem mit Spannung erwarteten Nachfolgeralbum “Return To Paradise” gearbeitet.

Das Album hat relativ lange auf sich warten lassen, weil Sam jedes Detail perfekt haben wollte. “Ich habe viel experimentiert und geschrieben. Ich habe mindestens zwei- oder dreimal die Richtung geändert. Anfangs tendierte ich in Richtung Rock, dann drehte ich mich in Richtung Pop. Dann sondierte ich genauer, was mich wirklich inspiriert und das Ergebnis ist ein Album, das von Musik aus der Zeit 1978 bis 1984 beeinflusst ist.”

“Return To Paradise” spielt mit Nostalgie und “Paradise Garage” – einem Genre, dass aus New Yorks hedonistischer Discoszene der späten 70er entstanden ist und in einem Parkhaus seinen Anfang nahm (daher der Name “Garage”). Das Genre steht für eine einzigartige und vielseitige Art von Disco und Dance.
Die Texte beschäftigen sich mit Liebe und Verlust und der Suche nach Glück und innerem Frieden. “In vielen der Songs geht es um meine Suche nach einem Gefühl der Unschuld und innerem Frieden und nach Dingen, die ich für eine Weile verloren hatte.”

Das Album ist zwar von den 70ern und 80ern beeinflusst, ist aber absolut modern und bringt diese Einflüsse ins Hier und Jetzt.

Sam arbeitet in den USA und Großbritannien und nimmt die Enttäuschung und die Anstrengungen vieler Menschen sehr deutlich wahr. “Ich weiß, dass die Situation in Australien noch vergleichsweise gut ist, aber in Amerika, besonders was die Wirtschaft angeht, ist es für die Menschen echt schwierig – sie kämpfen und sie sind frustriert und suchen nach Ablenkung. In harten Zeiten werden die Leute oft nostalgisch.”

Während der Arbeit an dem Album fand Sam neues Selbstvertrauen: “Ich fühle mich jetzt wohler und habe das Material mehr so gelassen, wie es war, ohne lange daran herumzupolieren. Die Popmusik ist heutzutage oft so sauber und glatt, dass die Seele und das grundlegend Menschliche verloren geht.”

“Return To Paradise” kommt am 8. Juni auf den Markt. Köstlich übrigens die Michael Jackson-Hommage in seinem neuesten Video “I Wish I Never Met You”.

Fotos: EMI