Montag, 04. Juni 2012, 23:28 Uhr

Das war das "Wer wird Millionär"-Prominentenspecial

Horst Lichter (50) schaffte es bis zu den Schnirkelschnecken, Fürstin von Thurn und Taxis (52) rätselte über den Untergang der Titanic, Sylvie van der Vaart (34) & Daniel Hartwich (33) machten alles bei der Frage nach der „Prägestätte für die Euro-Münzen…“ richtig und Anke Engelke (46) beantwortete singend eine Frage.

Beim „Wer wird Millionär? – Prominentenspecial“ heute Abend schafften es das Moderatorenduo Sylvie van der Vaart (34) & Daniel Hartwich (33) im Doppel sowie die Komikerin Anke Engelke (46) bis zur 500.000-Euro-Frage und erspielten jeweils 125.000 Euro für den guten Zweck.

Sylvie van der Vaart spendete ihren Gewinn der gemeinnützigen Gesellschaft „DKMS Life“ und Daniel Hartwich trat für die Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen“ an (der Gewinn wurde geteilt). Anke Engelke spielte für das „Deutsche Medikamentenhilfswerk Action Medeor e.V.“. Die Unternehmerin Mariae Gloria Fürstin von Thurn und Taxis (52) gewann 64.000 Euro für die Stiftung „Katholische Universität AUM in Jordanien“.

Der Koch und „Geschichtenerzähler“ Horst Lichter (50) erspielte 32.000 Euro für die „Deutsche Kinderkrebsnachsorge – Klinik in Tannheim und für das „Hospital Klaiceva“ in Zagreb/Kroatien (der Gewinn wurde geteilt). Insgesamt erspielten die prominenten Kandidaten bei Günther Jauch 346.000 Euro für Hilfsprojekte. Nach dem Prominentenspecial geht Günther Jauch mit „Wer wird Millionär?“ in die Sommerpause. Ende August präsentiert er dann wieder neue Folgen.

Günther Jauch präsentierte zum 24. Mal das „Wer wird Millionär? – Prominentenspecial“. Jeder Prominente wählte die Risikospielvariante mit vier Jokern und ging mit viel Spaß am Spiel auf Millionenjagd. Für den guten Zweck haben alle clever gespielt und sich nicht verzockt.

Als erster Kandidat schaffte es Horst Lichter auf Günther Jauchs „heißen Stuhl“. Unterhaltsam spielte er sich bis zur 64.000-Euro-Frage: „Wovon gibt es mehrere Tausend Arten?“ A: Schnuckelschnaken, B: Schnirkelschnecken, C: Schnörkelschnucken, D: Schniedelschnepfen (richtige Antwort B). Der Koch und „Geschichtenerzähler“ hatte bei der 12. Frage immer noch drei Joker zur Verfügung, wusste die Antwort nicht und wählte zuerst den Zusatzjoker. Doch dieser konnte mit seiner Antwort (Schnörkelschnucken) nicht überzeugen und Horst Lichter fragte daraufhin das Publikum (Ergebnis: A: 48%, B: 38%, C:14%, D:0%).

Für den guten Zweck ging Horst Lichter auf Nummer sicher, setzte seinen letzten Joker ein und rief Jan Hofer an. Doch der Tagesschausprecher wusste die Antwort nicht. Horst Lichter ging für seine Hilfsprojekte kein unnötiges Risiko ein und stieg aus. Gewinnsumme: 32.000 Euro. Horst Lichter: „Ich freue mich über 32.000 Euro für meine Hilfsprojekte.“

Günther Jauch wünschte sich nun Mariae Gloria Fürstin von Thurn und Taxis ins Spiel.

Charmant spielte sich die Unternehmerin bis zur 125.000-Euro-Frage: „Welcher dieser Inseln war die “Titanic” bei ihrer Kollision mit dem Eisberg im Jahr 1912 am nächsten?“ A: Island, B: Neufundland, C: Grönland, D: Ellis Island (richtige Antwort B). Die Fürstin war sich ihrer Antwort nicht sicher und rief ihren Telefonjoker, Philipp von Studnitz, an. Doch der Journalist konnte nicht helfen und alle Joker waren damit verspielt. Für die Stiftung „Katholische Universität AUM in Jordanien“ spielte die Fürstin nicht auf Risiko und stieg aus. Gewinnsumme: 64.000 Euro.

Mariae Gloria Fürstin von Thurn und Taxis: „Ich hätte die Antwort erraten müssen und das war mir zu riskant. 64.000 Euro für die Stiftung Katholische Universität AUM in Jordanien sind großartig.“

Nun kam das Moderatorenduo Sylvie van der Vaart (34) & Daniel Hartwich (33) im Doppel ins Spiel. Ohne Einsatz eines Jokers schafften es die Zwei locker bis zur 64.000-Euro-Frage: „Wo wird man am ehesten auf den Namen des Neuseeländers Les Mills treffen?“

A: Baumarkt, B: Fitness-Studio, C: Parfümerie, D: Discothek (richtige Antwort B). Sie setzten ihren Publikums- und Zusatzjoker ein und kamen weiter. Clever spielte sich das Moderatorenduo schließlich bis zur 500.000-Euro-Frage: „Welche Hauptstadt beherbergt die Prägestätte für die Euro-Münzen gleich dreier Staaten?“ A: Rom, B: Brüssel, C: Berlin, D: London (richtige Antwort A). Alle ihre Joker hatten sie bereits eingesetzt. Daniel Hartwich: „Ich glaube, wir steigen besser aus, denn wir wissen die Antwort nicht.“ Sylvie van der Vaart: „Ja, ich bin keine Zockerin.“ Gewinnsumme: 125.000 Euro.

Als letzte Kandidatin kam Anke Engelke (46) ins Spiel. Bei der 2.000-Euro-Frage musste die Comedy-Queen überlegen: „Im wohl bekanntesten Zitat aus “Romeo und Julia” geht es um…?“ A: Nachtigall und Lerche, B: Nachtigal und Lärche, C: Nachtigal und Lerche, D: Nachtigall und Lärche (richtige Antwort A). Charmant fand die Komikerin die richtige Antwort. Mit einer lustigen Gesangseinlage beantwortete die Kölnerin die 8.000-Euro-Frage: „Was die Kids und Teens von heute als BFF bezeichnen, hieß bei Muttern noch…?“ A: Tanzstunde, B: Busenfreundinnen, C: Poesiealbum, D: Stelldichein (richtige Antwort B).
Witzig spielte sich Anke Engelke bis zur 500.000-Euro-Frage: „Das Trema ist fester Bestandteil von…?“ A: Renault, B: Peugeot, C: Citroën, D: Bugatti (richtige Antwort C).

Auf ihre Joker konnte sie nicht mehr vertrauen, die hatte Anke Engelke bereits alle eingesetzt. Die Komikerin rätselte herum, doch sie wusste die korrekte Antwort nicht.

Anke Engelke: „Ich steige aus und freue mich über 125.000 Euro für die Action Medeor e.V.“.

RTL / Stefan Gregorowius