Mittwoch, 06. Juni 2012, 15:07 Uhr

Kristen Stewart geht nie mehr in Unterwäsche raus

Kristen Stewart hat sich in den letzten Jahren offensichtlich zu einer echten Lady entwickelt, die Trends setzt und nun jeden Roten Teppich vor allem auch wegen ihrer Klamotten erstrahlen lässt. Nun beweist die junge Schauspielerin und einstige graue Maus mal wieder, dass sie keine Probleme mehr mit eleganten Fotoshootings hat und sich nur zu gern auf exklusiven Hochglanzblättern ablichten lässt.

Stewart kann man jetzt auf dem Juli-Cover des ‘Vanity Fair’-Magazins bewundern, schöner als je zuvor. Mit makellosem Teint und glänzenden, dunklen Haaren posiert sie stolz und selbstbewusst für die Kameras.

Dabei trägt der Twilight-Star ein atemberaubendes Make-up und besonders die Augen der Hollywood-Schönheit wurden dieses Mal besonders betont. Mit viel Kajal, Wimperntusche und einem hellen Silberton wurden sie gekonnt in Szene gesetzt und wirken in dem jugendlichen, perfekt glatten Gesicht der Schauspielerin mysteriös und verwegen.

Damit von dem ehemaligen Gruftie-Style und ihrem Vampir-Image Abstand genommen werden kann, wurden für Kristens andere Gesichts-Partien ein zurückhaltendes, dezentes Make-up benutzt. Das blasse Gesicht der 22-jährigen wurde mit einem pfirsichfarbenen Rouge-Ton betont und ihre Lippen erhielten ein natürliches Beige . Dazu ein verführerischer Blick und ein schulterfreies, buntes Kleid…fertig ist das perfekte Zeitschrift-Cover.

Die Schauspielerin, die angeblich mit ihrem Kollegen Robert Pattinson liiert ist, bekommt auf dem Titelblatt dann aber doch nicht die alleinige Aufmerksamkeit. Auf ihrem Schoß durfte es sich ein kleiner Spitz bequem machen, der eher ein wenig angestrengt in die Kamera blinzelte. Schön sieht es aber auf jeden Fall aus!

Im Interview mit der Zeitschrift offenbarte Kristen Stewart, wie sehr die ‘Twilight’-Saga ihr Leben verändert hätte und wie sie damit umging, dass plötzlich gar nichts mehr war wie vorher. “Du kannst heute in Google meinen Namen eingeben und die ersten Bilder, die von mir kommen zeigen mich auf meiner Veranda, wie ich eine Pfeife rauche mit meinem Ex-Freund und meinem Hund. Das Foto wurde aufgenommen, an dem Tag als der Film herauskam. Ich war niemand. Ich war ein Kind und gerade mal 18 geworden. In der Boulevard-Presse wurde ich dann als eine Art Sonderling dargestellt, ein kreatives Valley-Girl, die Pot raucht. Tolle Story! Aber danach hat sich mein persönliches Leben sofort verändert und ich bin nicht mehr in Unterwäsche raus gegangen.”

Fotos: Vanity Fair