Freitag, 08. Juni 2012, 9:17 Uhr

Ehemaliger Fleetwood Mac-Sänger Bob Welch wählt den Freitod

Das ehemalige Fleetwood Mac-Mitglied Bob Welch hat Selbstmord begangen. Der 66-jährige Musiker, der von 1971 bis 1974 als Sänger und Gitarrist der britisch-amerikanischen Band tätig war, wurde mit einer Schusswunde in seiner Brust in seinem Haus nahe Nashville gefunden. Laut Polizeibericht fand seine Frau Wendy Armistead Welch, mit der er seit 1985 verheiratet war, am Donnerstag, 7. Juni, seine Leiche und einen Abschiedsbrief.

Wie Polizeisprecher Don Aaron erklärt, liegen keine Spuren von Fremdeinwirkung vor. Welch soll indes jedoch bereits seit längerem an gesundheitlichen Problemen gelitten haben.

Fleetwood Mac verließ der Amerikaner 1974 woraufhin er durch Lindsay Buckingham und Stevie Nicks ersetzt wurde, die beide zum späteren weltweiten Erfolg der Gruppe – bekannt für Hits wie ‘Little Lies’ und ‘Go Your Own Way’ – beitrugen. Welch gründete 1976 eine Rockband in Paris, die allerdings nicht lange hielt. 1977 veröffentlichte er dann sein erstes Soloalbum ‘French Kiss’. (Bang)

Foto: wenn.com