Sonntag, 10. Juni 2012, 17:19 Uhr

Robbie Williams: Tochter soll in der Heimat auf die Welt kommen

Robbie Williams will, dass seine Frau Ayda die gemeinsame Tochter in Großbritannien zur Welt bringt. Dafür hätte der 38-jährige bereits eine Klinik in London ausgesucht, berichtet der ‘Daily Star’. “Robbie wollte für sein erstes Kind England als Geburtsort auf ihrem Reisepass und in der Geburtsurkunde haben”, verriet ein Insider dem Blatt.

“Auch wenn er jetzt in Amerika lebt, ist er immer noch extrem patriotisch und stolz darauf, Engländer zu sein. Er will, dass das auch an seine Kinder weitergegeben wird.”

Robbie Williams war vor sechs Jahren nach Los Angeles umgezogen, eigentlich, um eine US-Karriere anzuschieben. Doch die Ernüchterung kam schnell, in den USA war das Interesse nach seiner Musik äußerst bescheiden. Ein Schicksal, dass er mit reihenweise europäischer Stars teilt.

Trotz der Geburtspläne habe der Popstar jedoch nicht die Absicht, wieder nach England zurückzuziehen, so Quellen aus seinem Umfeld: “Es gibt keine Pläne für einen kompletten Umzug nach England. Im Moment gibt es die Idee, in London zu bleiben, vielleicht bis Weihnachten, bevor es wieder nach LA geht”.

Im November startet Robbie Williams allerdings seine neue Europa-Tour.

Davor kommt auch sein Comeback-Album auf den Markt. Sein letztes Album “Reality Killed the Video Star” kam 2009 auf den Markt. Ein Jahr später folgte die Best-Of-Sammlung ‘In and Out of Consciousness’.

Foto: wenn.com