Mittwoch, 13. Juni 2012, 8:59 Uhr

"Ray": Wer ist der geheimnisvolle Junge aus dem Wald wirklich?

Ein hübscher Junge lächelt in die Kamera der Berliner Polizei, er gibt seinen Namen mit ‘Ray’ an und soll 17 Jahre alt sein.

Am 5. September tauchte er plötzlich mit Rucksack und Zelt am Roten Rathaus in Berlin auf und erzählt Polizisten in Englisch, er kenne nur seinen Vornamen und sei am 20. Juni 1994 geboren.

Inzwischen spricht Ray auch deutsch.

Er wurde an den Jugendnotdienst verwiesen, wo er kurze Zeit später erschien.

Dort erzählte er eine abenteuerliche Geschichte: Von sich selber wisse er nur seinen Vornamen „Ray“ und dass er am 20.06.1994 geboren ist. Seinen Nachnamen und seinen Herkunfts- bzw. Geburtsort konnte oder wollte er nicht nennen. Zuvor sei er mit seinem Vater Ryan seit ca. fünf Jahren in der freien Natur meist nach Kompass und Karte gewandert und habe in Höhlen und Zelten geschlafen. Als sein Vater Ende August 2011 verstorben sei, habe er ihn im Wald in einer Grube unter Steinen beerdigt. Über Hintergründe oder Ursachen machte der Jugendliche keine Angaben. Den Beerdigungsort seines Vaters konnte er weder benennen noch zeigen. Ein entsprechender Toter wurde bis heute nicht gefunden.

Über seine Mutter machte „Ray“ nur vage Angaben: Sie hieß Doreen und sei bei einem Autounfall ums Leben gekommen, als er zwölf war. An den Unfall hat er keine Erinnerungen mehr. „Ray“ vermutet, dass seine Narben im Gesicht von diesem Unfall herstammen.

Nach dem Tod seines Vaters sei er fünf Tage nordwärts gelaufen, bis er nach Berlin kam. Hier erreichte er das Rote Rathaus, und bat um Hilfe.
Über Städte, Regionen oder Ländern in denen er und sein Vater waren, machte der Jugendliche keine Angaben.

Nach einem kurzen Aufenthalt im Jugendnotdienst wurde „Ray“ in einer Einrichtung für Betreutes Wohnen untergebracht. Ferner wurde ihm eine Vormünderin bestellt. Diese Maßnahmen wurden durch das Jugendamt -Tempelhof-Schöneberg veranlasst.

Das Jugendamt und die Polizei hegen große Zweifel an dem Wahrheitsgehalt der von ihm erzählten Geschichte, so dass das Jugendamt sich nun entschloss, mit einem Foto von „Ray“, das aus dem September 2011 stammt, die Öffentlichkeit um Mithilfe zu bitten:

Wer kennt die auf dem Foto abgebildete Person oder kann Angaben zu deren Identität machen?
Wer kann Angaben zu eventuellen Verwandten dieser Person machen?
Wem sind die Gegenstände, die die abgebildete Person bei ihrer Auffindung bei sich trug bekannt oder wer kann Angaben machen, wo diese erworben wurden

Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle entgegen.

Beschreibung des Jugendlichen „Ray“:

16-20 Jahre alt
180 cm groß
dunkelblonde mittellange Haare
blaue Augen
athletischer Körperbau
Zähne, Fingernägel und Hände weisen einen gepflegten Zustand auf
3 Narben auf Stirn
3 kleine Narben am Kinn
1 cm lange Narbe am rechten Arm
vollständiges Gebiss, keine Zahnarbeiten ersichtlich
„Ray“ sprach überwiegend englisch und ein paar Worte deutsch. Er konnte lesen und schreiben.

„Ray“ führte ein Zwei-Personen-Zelt der Marke Freetime Alpes 2 und einen Schlafsack der Marke Outwell mit sich. Außerdem hatte er einen schwarzen neuwertigen Rucksack der finnischen Marke „Kaikkialla“ sowie diverse saubere Bekleidungsstücke, z. Teil Winterbekleidung dabei.
Um den Hals trug Ray bei seinem Erscheinen im Jugendnotdienst eine goldfarbene Kette mit dem Anhänger „D“, der Anfangsbuchstabe des Namens seiner Mutter „Doreen“, so Ray.

„Boy from the woods“ – identity still unknown – Police and Youth Office ask for your help

Despite the extensive studies and investigations, the Youth Office and the Berlin Police were still not successful identifying the boy who calls himself “Ray”.

As reported, the teenager appeared last year on September 5th at the “Rote Rathaus”, the City Hall in Berlin’s centre. He claimed, he only knew his date of birth and his first name.

He was sent to Youth emergency Service. There he told an adventurous story: He would only know his first name, which was “Ray”. He was born on June 20th 1994. The boy was not able or maybe did not want to name neither his family name nor his heritage or place of birth.
He affirmed for the last 5 years him and his father Ryan used to live in the wild. They were hiking with the help of maps and a compass only and stayed in tents or caves over night.

When his father passed away in August 2011, he buried him in a hole in the forest underneath some stones.
The teenager could not explain any reasons of his father’s death.
He was neither able to name nor to show the place he had buried his father.
A corresponding dead body has still not been found until today.
“Ray” only gave some vague information about his mother.
Her name was “Doreen”. She died in a car accident when he was 12 years old. He does not remember the accident. “Ray” assumes that the scars in his face were caused by the accident.
He claimed after his father’s death, he was walking up north for 5 days until he got to Berlin.
There he arrived in the “Rote Rathaus” City Hall and asked for help.
The teenager did not specify anything about cities, countries or regions him and his father had travelled through.

After a short stay in the Youth emergency Service Ray was then accommodated to an institution of assisted living.
Furthermore a guardian was appointed by the Youth Office of District Office/Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg.
The Youth Office and the Berlin Police have great doubts on the boy’s story. That is the reason why the Youth Office now decided to publish a photo of “Ray” and ask for your help.

The picture was taken in September 2011.

Who knows the person shown in this picture?
Who can give any information about his identity?
Who can give any information about the person’s possible relatives?
Who knows any of the item shown? He carried those with him when he was found.
Who can give any information about where the items may have been bought?

Personal description of teenager “Ray”

16-20 years old
180 cm tall
dark-blonde medium length hair
blue eyes
athletic physique
his teeth, fingernails and hands convey a neat impression
3 scars on his forehead
3 small scars on his chin
1 scar of 1 cm length on his right arm
complete set of teeth, no dental work obvious

Ray spoke mainly in English and a few words in German. He was able to read and write.

He carried a tent for two people, brand: Freetime Alpes 2, and a sleeping bag, brand: Outwell, with him. Also he had a black like new backpack of the Finnish brand: “Kaikkialla” as well as various clean clothes, partly winter clothes.
When he appeared at the Youth emergency Service he was wearing a golden colored necklace around his neck that showed a pendant “D”, the first letter of his mother’s name “Doreen”, as Ray said.

You can give any information and advice to the responsible state office of criminal investigations (LKA 124) or any other police station.

Photos: Polizei Berlin