Freitag, 15. Juni 2012, 15:32 Uhr

Identität des mysteriösen "Waldjungen" geklärt: Ray ist der Holländer Robin

Wer ist Ray? Diese Schlagzeilen geisterten seit längerem durch die deutsche und auch internationale Presse. Durch einen Hinweis aus der Bevölkerung und aufgrund der internationalen Zusammenarbeit mit den niederländischen Ermittlungsbehörden konnte die Vermisstenstelle des Landeskriminalamtes Berlin die Identität des „Waldjungen Ray“ klären.

Bei dem jungen Mann handelt es sich um einen 20-Jährigen niederländischen Staatsangehörigen. Die Berliner Polizei war bisher davon ausgegangen, dass der Junge minderjährig und etwa 17 Jahre alt ist. Mit den deutschen Behörden wollte der junge Mann auch nicht zusammenarbeiten. Heute Morgen hat er bei erneuten Befragung der Polizei seine Identität gestanden.

Eine ehemalige Freundin hat das auch im niederländischen Fernsehen veröffentlichte Bild des bislang unbekannten Jungen gesehen und sich schließlich bei dem Sender gemeldet. Dieser wiederum wandte sich an die Polizei in Holland, die über die Kriminalpolizei Gronau die Berliner Behörden informierte.

Zwischenzeitlich identifizierte eine Verwandte den 20-Jährigen und machte Angaben zu dessen Personalien. Nach den bisherigen Erkenntnissen wurde der damals 19-Jährige im September 2011 in Holland als vermisst gemeldet. Da er zu diesem Zeitpunkt bereits erwachsen war und damit seinen Aufenthalt selbst bestimmen konnte sowie keine Hinweise für eine Straftat oder eine Gefährdung vorlagen, wurde nicht weiter nach dem Mann gesucht. Nach dem Auftauchen des Unbekannten in Berlin wurden sein Bild und die Beschreibung über Interpol an ausländische Behörden weitergegeben.

Als diese Maßnahmen nicht zum Erfolg führten, bat die Polizei Berlin die Bevölkerung mit der Veröffentlichung eines Bildes um Mithilfe. Aufgrund des weltweiten Interesses gelangte das Foto auch in die ausländischen Medien, was letztlich zum Erfolg führte.

Der sich „Ray“ nennende junge Mann wurde nun mit den Ermittlungsergebnissen konfrontiert. Dabei bestätigte er seine wahren Personalien und räumte ein, die bisher bekannte Geschichte, er habe mehrere Jahre im Wald gelebt, erfunden zu haben.

Die Motive für den rigorosen Ausbruch aus seinem normalen Alltag will die holländische Polizei nach Informationen der Tageszeitung ‘Die Welt’ nicht preisgeben. Sprecherin Charlotte Westerhoff von der Polizei in Twente sagte dazu. “Das muss er wohl selber machen. Seine Unsinn kann er gern selbst verbreiten.”

Ron war auch von seinen getrennt lebenden Elten seit Monaten gesucht worden. Schon im Dezember hatten sie bei Twitter eine Suchmeldung eingestellt. Die Polizeisprecherin sagte dazu: “Seine Eltern meldeten sich zwar bei der Polizei, aber es gab keine öffentliche Suche, da er volljährig war, und keine Gefahr bestand, dass er sich selbst oder andere etwas antun würde. In unserem System ist er ein zwanzigjähriger Mann, der für sich selbst verantwortlich ist.”