Mittwoch, 20. Juni 2012, 18:23 Uhr

"Der Verdingbub": Alle wußten es, die meisten schauen weg

‘Der Verdingbub’ ist mit über 225.000 Zuschauer einer der erfolgreichsten Schweizer Filme überhaupt. Im Film wird die traurige Geschichte eines Verdingkindes thematisiert. Diese Erzählung basiert auf der wahren Geschichte von über 100.000 Kindern, die zwischen 1800 und 1950 dieses tragische Schicksal erlitten haben.

Trotz allem handelt es sich dabei um ein Thema, über das lange Zeit geschwiegen worden, nun aber zurück ins Bewusstsein der breiten Öffentlichkeit gebracht worden ist. In den Hauptrollen: Katja Riemann, Stefan Kurt, Maximilian Simonischek, Andreas Matti, Miriam Stein, Max Hubacher, Lisa Brand, u.a. Wir haben die Bilder und den Trailer.

Und darum geht’s: Der grösste Traum von Waisenkind Max ist es, Teil einer „richtigen Familie“ zu sein. Und tatsächlich scheint sich dieser zu erfüllen: Max wird an eine Bauernfamilie verdingt. Statt Liebe und Anerkennung erfährt er von seinen Pflegeeltern und deren Sohn jedoch nur Demütigung und Eifersucht. Das Handorgelspiel ist das einzige, was ihm niemand nehmen kann. Als eine neue Lehrerin aus der Stadt sein musikalisches Talent erkennt, darf Max am lokalen Schwingfest vor der gesamten Gemeinde spielen.

Als die Lehrerin sich für ihn einsetzt, wird das Leben für Max auf der Dunkelmatte noch schlimmer. Das einzige, was seinen Überlebenswillen erhält, ist die Freundschaft zu Berteli. Das Mädchen ist in einer nahe gelegenen Kleinstadt aufgewachsen. Weil die verwitwete Mutter die Familie nicht erna?hren kann, werden ihr die Kinder weggenommen und an Bauern verdingt. Mit Berteli träumt Max sich nach Argentinien, in eine Fantasiewelt, wo ausschliesslich Fleisch gegessen wird und angeblich sogar die Heugabeln aus Silber sind. Da schlägt die Brutalität ein weiteres Mal zu.

Dank eines unerwarteten Verbündeten schafft Max die Flucht und macht sich auf, den Traum von Argentinien Wirklichkeit werden zu lassen; gerüstet mit seiner Handorgel und der Gewissheit: da draussen, in der Welt, kann es nur besser werden.

Der Film startet am 11. Oktober 2012 auch in den Kinos in Deutschland.