Dienstag, 26. Juni 2012, 10:50 Uhr

Andrew Garfield: "Spider-Man"-Kostüm wird pinkelfreundlicher

Andrew Garfield enthüllt, dass er bei den Dreharbeiten zu ‘The Amazing Spider-Man’ fast erstickte. Wie der 28-jährige Schauspieler im Interview mit der Zeitung ‘New York Daily News’ verrät, musste er für den anstehenden Streifen (Kinostart: Donnerstag, 28. Juni) eine Szene in der Kanalisation drehen, wobei seine Kunststoff-Maske nass wurde. Mit Schrecken musste Garfield dann jedoch feststellen, dass diese in Verbindung mit Wasser luftundurchlässig wird.

“Ich musste ins Nasse und bin dann einfach reingesprungen – ohne zu merken, dass Wasser auf der Maske es unmöglich macht zu atmen”, erinnert er sich an das dramatische Erlebnis. “Ich war dann quasi am Ersticken. Ich bekam keinen Sauerstoff! Ich habe mich selbst einer Wasserfolter unterzogen.”

Vor Kurzem gestand Garfield indes, dass ihn das Spider-Man-Kostüm auch in anderer Hinsicht Schwierigkeiten bereitete. So erschwerte es beispielsweise den Toilettengang. “Man muss sich förmlich aus dem Kostüm herausschälen”, jammerte er im Gespräch mit den ‘MTV News’. “Es sieht zwar gut aus, aber die Designer haben dabei nicht wirklich an die verschiedenen Körperfunktionen gedacht.”

Beim zweiten Teil der geplanten Prequel-Filmreihe werde er deshalb auf ein neues, flexibleres Kostüm bestehen. “Wir werden sicherstellen, dass es leichter für mich wird zu pinkeln. Das hat oberste Priorität.” (Bang)

 

Fotos: SonyPictures