Mittwoch, 01. August 2012, 19:37 Uhr

Snoop Dogg sieht sich schon als den neuen Bob Marley

Snoop Dogg ist überzeugt, dass er die Wiedergeburt von Musik-Legende Bob Marley ist. Der US-Rapper wendet sich mit seiner neusten Platte ‘Reincarnated’ dem Reggae zu und betont, sich damit auch von seinem alten Image lösen zu wollen. Deshalb veröffentlich er das Album auch unter dem Alias ‘Snoop Lion’.

“Man kommt irgendwann an einen Punkt, an dem man sagt, dass man alles schon gemacht hat, oder dass es nicht mehr viel zu tun gibt”, so der 40-Jährige, der glaubt, in seinem Genre ausgedient zu haben. “Das hier war wie eine Wiedergeburt für mich. Ich will anderen Rappern nicht vor den Kopf stoßen, aber im Rap können sie nicht mit mir mithalten… Ich habe jeden Preis gewonnen, den man im Rap gewinnen kann – man nennt mich ‘Onkel Snoop’ im Rap. Wenn man schon der Onkel ist, dann ist es an der Zeit, sich etwas neues zu suchen… ich will mich wieder wie ein Kind fühlen.”

Dem Reggae habe er sich immer schon verbunden gefühlt, so Snoop. “Ich habe schon immer gesagt, dass ich die Wiedergeburt von Bob Marley bin. Ich habe das Gefühl, dass ich schon immer Rastafari war. Ich hatte einfach nicht mein drittes Auge offen, aber jetzt ist es weit geöffnet.”

Seinen neuen Namen erhielt der Musiker indes von einem Priester in Jamaika. “Ich hatte eigentlich nicht vor, für dieses bestimmte Projekt nach Jamaica zu gehen und ein Reggae-Album aufzunehmen”, berichtet Snoop dazu. “Die Geister haben mich gerufen. Und wenn dich die Geister rufen, dann weißt du, dass es ernst ist.” (Bang)