Donnerstag, 02. August 2012, 16:42 Uhr

Beyonce als Regisseurin für Dokumentarfilm über ihr Leben

Das Leben von Beyonce (30) ist aufregend, glamourös und herrlich extravagant. Die Entwicklung ihrer erfolgreichen Karriere und den luxuriösen Life-Style der Sängerin werden wir demnächst wohl auf der großen Leinwand bewundern dürfen. Die 30-jährige Popsängerin arbeitet im Moment nämlich an einer Dokumentation ihrer eigenen Lebensgeschichte. Und da sie über ihr Leben natürlich besser Bescheid weiß, als jeder andere, wird sie auch selbst Regie führen. Das ist aber noch nicht alles. Der Popstar hat sich noch viel mehr vorgenommen.

Laut der ‘Los Angeles Times’ plant sie neben ihrem Job als Hauptprotagonistin auch die Regie für die Dokumentation zu übernehmen.

Die Dokumentation wird einen ungewohnten Einblick in das Leben der Glamour-Queen bieten. In dem Film wird nicht nur ihre Karriere in der Gesangs-und Unterhaltungsbranche beleuchtet, sondern auch ihr Leben hinter der Bühne und ihr Privatleben. Die Popsängerin ist seit 2008 mit Rapper Jay-Z (42) verheiratet und hat eine gemeinsame Tochter mit ihm. Die beiden haben in der Vergangenheit nicht darauf verzichtet, die Aufmerksamkeit auch auf ihr persönliches Familien-Leben zu lenken. Doch mit der Film-Biographie bekommen sie die Chance, noch mehr von ihrem beruflichen und privaten Alltag preiszugeben. Auch offenherzige Interviews mit Beyoncé sollen in dem Streifen neue Seiten der Musikerin zeigen.

Fans müssen auf die einmalige Beyonce-Dokumentation aber noch ein Weilchen warten. In der Zwischenzeit kann man sich aber schon mal die Mini-Version anschaffen, um einen kleinen Einblick zu bekommen. Im Jahr 2011 erschien nämlich die Mini-Doku ‘Beyonce: Year 4’.

Als Schauspielerin hat Beyonce bereits Erfahrung gesammelt. Unter anderem spielte sie im Jahr 2002 in der Komödie ‘Austin Powers in Goldständer’ mit. Mit einem erneuten Schritt ins Filmbusiness folgt sie damit den Spuren von anderen Stars. Auch Justin Timberlake, Justin Bieber und Katy Perry haben sich neben ihren musikalischen Aufgaben auch noch der Schauspielerei gewidmet.

Damit wäre das ehemalige Destiny’s Child-Mitglied nicht die erste Künstlerin, die den Sprung von der Bühne auf die Kinoleinwand macht. Im März 2011 gab Teenie-Star Justin Bieber mit seinem Konzertfilm ‘Never Say Never’ Einblick in sein Leben auf Tournee. Mit weltweiten Einspielergebnissen in Höhe von über 98 Millionen US-Dollar ist er der erfolgreichste Konzertfilm seit 1984.

Katy Perrys 3D-Doku ‘Part of Me’ können sich Fans indes ab dem 23. August in den Kinos anschauen und die Popsängerin von ihrer professionellen, aber auch verletzlichen Seite sehen. Während der Aufnahmen zu dem Film musste Perry nämlich das Ende ihrer Ehe mit Russell Brand verarbeiten. (k-t, Bang)

Foto: wenn.com