Freitag, 03. August 2012, 21:40 Uhr

David Beckham findet seine Zwangsneurosen anstrengend

David Beckham beschreibt es als „anstrengend“, unter einer Zwangsneurose zu leiden. Obwohl der englische Fußball-Star sein Leiden „akzeptiert“ hat, muss bei ihm alles „perfekt“ sein, bevor sein Tag den normalen Lauf nehmen kann. Betroffene meinen, bestimmte Handlungen und wiederholte Abläufe auszuführen zu müssen, um verschiedenen Ängsten entgegenzuwirken.

„Es ist nichts, über das ich mir Sorgen mache. Ich habe es akzeptiert“, erklärt Beckham im ‚Esquire‘-Interview. „Ich bin einfach sehr zwanghaft, wenn es um bestimmte Dinge geht. Alles muss seine Ordnung haben. So ist es eben.“ Während diese Zwänge durchaus „anstrengend“ sein können, empfindet es der Star noch viel schlimmer, wenn nicht alles von Anfang an richtig gemacht wird.

„Ich betrete ein Hotelzimmer und bevor ich mich niederlassen kann, muss ich auspacken; alles muss perfekt sein“, beschreibt Beckham die Handlungsmuster, denen er folgen muss. „Die Zeitschriften auf die richtige Art und Weise, die Schubladen auf die richtige Art und Weise oder was auch immer. Es ist anstrengend. Aber es ist noch anstrengender, wenn es nicht richtig gemacht wird.“

Obwohl er eine gewisse Leidenschaft für Rotwein hegt, betrinkt sich der vierfache Vater nach eigenen Angaben nicht sehr häufig. „Ich lasse mich mit meiner Familie gehen, den Kindern, meinen engen Freunden“, gesteht Beckham. „Ich mag – oder liebe tatsächlich – ein Glas guten Rotwein. Wann war ich zum letzten Mal betrunken? Am Wochenende. Ich hatte einen freien Tag, also habe ich mir ein paar Gläser Rotwein gegönnt. Aber ich bin kein großer Trinker. Ich mache nichts übertrieben.“ (Bang)