Samstag, 04. August 2012, 10:15 Uhr

Katy Perry engagiert einen Psychiater für ihre Katzen

Katy Perry hat einen Psychiater für ihre Katzen eingestellt, der sich um das schlechte Benehmen ihrer Tiere kümmern soll. Die US-amerikanische Popsängerin, die sich zuletzt von ihrem Ex-Mann Russell Brand scheiden ließ, hat Probleme mit ihren Katzen, die sie jetzt mit professioneller Hilfe lösen möchte. “Katy sorgt sich zunehmend um ihre Katzen und die Art, wie sie sich in letzter Zeit benommen haben.

In den letzten paar Monaten waren sie stundenlang verschwunden und reagieren nicht auf sie, wie sie es normalerweise tun”, enthüllt ein Bekannter im Gespräch mit dem ‘Daily Star’. “Sie dachte, dass es vielleicht eine Reaktion auf all die Bauarbeiten und die Renovierungen sein könnte, die an ihrem Haus in Hollywood stattfinden, das einer riesigen Verschönerung unterzogen wird.”

Eine Lösung für die Verhaltensprobleme ihrer Katzen will Perry nun mithilfe eines Experten finden, nachdem sie “durch einen Freund von Katzenverhaltensprofis” gehört hatte. “Der Katzenflüsterer arbeitet jetzt mit ihren Katzen, um mit ihnen zu kommunizieren und sie zu beruhigen.”

Über das Engagement eines Experten für das Wohl von Kitty Purry und Krusty The Cat habe die 27-Jährige indes im Hinblick auf’s Geld nicht weiter nachgedacht. “Katy sieht ihre Katzen mehr als Freunde als als Katzen, deshalb dachte sie nicht zwei Mal darüber nach, den Katzenflüsterer zu engagieren”, so der Insider weiter. “Sie redet oft mit Kitty und Krusty, wenn sie traurig ist und sie bekommen es immer hin, sie aufzuheitern.” Daher habe es sie wirklich gestört, dass sich ihre vierbeinigen Freunde in letzter Zeit merkwürdig verhalten, weshalb es sie nicht interessiert, “für wie viele Sitzungen sie bezahlen muss”.

“Sie will einfach, dass alles wie vorher ist”, verrät der Nahestehende außerdem. (Bang)

Foto: wenn.com