Sonntag, 05. August 2012, 23:10 Uhr

Belmondo will nochmal einen Film drehen: Warum tut er sich das an?

Jean-Paul Belmondo, die große Legende des französischen Kinos will noch einmal einen Film drehen. Und das nach einem Schlaganfall, den er 2001 erlitten hatte und bei dem es damals hieß, der Schauspieler befinde sich in einem kritischen Gesundheitszustand. Doch Belmondo hatte sich rasch wieder erholt.

Die gesundheitliche Probleme des Stars sollen in dem neuen Film von Altmeister Claude Lelouche (75) berücksichtigt werden, heißt es aus der Umgebung der Regielegende.

Die ‘Neue Osnabrücker Zeitung’ kommentiert die überraschende Neuigkeit.

Kann Jean Paul Belmondo nicht aufhören? Warum tut er sich den ganzen Stress noch mal an? Mit 79 Jahren will der Star noch einmal drehen – nach einem Schlaganfall. Nach einem öffentlichen Liebesleben, in dem er als alter Mann dasteht, dem die Dinge entgleiten. Die simple Antwort auf die Frage könnte lauten: Gerade deshalb!

Über Jahrzehnte war Belmondo der harte Hund des französischen Kinos, der Macho schlechthin. Aber in Alter und Krankheit lernen auch die ruppigsten Kerle ihre Schwäche kennen. Wenn Schauspieler das im Film zum Thema machen, darf man darin auch eine späte Vervollständigung der Werkbiografie sehen.

Wie großartig das aussehen kann, hat John Wayne 1976 in “The Shootist” vorgeführt. Unheilbar krebskrank, spielte er einen krebskranken Western-Helden – und sprach in der Rolle Sätze, die ihn selbst meinten: “Ich bin ein Sterbender, der sich vor der Dunkelheit fürchtet”, zum Beispiel. Oder: “Der Tod ist der intimste Moment im Leben.” Diese Intimität im Kino zu teilen – das verdient den allergrößten Respekt.

Unser Foto zeigt Belmondo und seine junge Frau Barbara Gandolfi im Mai. Das Paar geriet in die Schlagzeilen, weil Belmondo ihr einen größere Geldsumme überwiesen haben soll. Das Ex-Escort-Girl soll das Geld dann an ihren Ex-Ehemann weitergeleitet haben, gegen den die Polizei unter anderem wegen Geldwäsche und Zuhälterei ermittelt.

Foto: wenn.com