Mittwoch, 08. August 2012, 21:16 Uhr

Harald Glööckler macht Kinder glücklich - Kein Juror bei GNTM

Heidi Klum (39) will für die nächste Staffel von ‘Germany’s Next Topmodel’ angeblich Harald Glööckler als Juror gewinnen. Der 47-Jährige King Of Bling Bling, der mit seiner Doku-Soap “Glööckler, Glanz & Gloria” Überraschungsquoten für VOX einfährt (trotz Olympia sahen gestern unglaubliche 1,65 Millionen zu!), habe angeblich ein entsprechendes Angebot erhalten.

Das ‘OK’-Magazin verbreitet in seiner jüngsten Ausgabe die Nachricht und zitierte den charismatischen Modedesigner: “Ich wurde von Heidi Klums Vater angerufen.”

klatsch-tratsch.de hakte wegen dieser überraschenden Neuigkeit bei dem Designer nach. Glööckler erklärte dieser Seite zu dem Bericht des Magazins: “Das ist so nicht ganz richtig. Die Anfrage von Heidi Klums Vater erreichte mich schon vor über zwei Jahren. Daher möchte ich das gerne richtigstellen. Zu diesem Zeitpunkt kam eine Zusammenarbeit aus Zeit- und Projektgründen leider nicht zustande. Mit meiner Jurytätigkeit bei Let’s Dance habe ich mit dem Kapitel als Jury-Mitglied vorerst abgeschlossen. Es war eine ganz tolle Zeit bei Let’s Dance, die Erinnerungen daran bleiben immer in meinem Herzen erhalten.”

Unterdessen widmete sich der Prince Of Pompöös heute vormittag in Berlin seinem ausgeprägten sozialem Engagement. Zwischen einer Schar von Mini-Schulanfängern sorgte er für strahlende Kinderaugen um ihnen pünktlich zur Einschulung für das Deutsche Kinderhilfswerk ein paar schicke Schulranzen zu überreichen.

Der Designer (dieses Mal übrigens mit einem für seine Verhältnisse eher schlichten Styling) begeisterte dabei einen Haufen aufgeregter Erstklässler. Die himmelten den Paradies-Vogel an und der ein oder andere rannte dann grinsend und überglücklich zu Mama und Papa um ganz stolz zu verkünden: “Das hier ist von dem Harald!”

Die glänzenden Kinderaugen begeisterten den Mode-King so sehr, dass er selbst gar nicht mehr aufhören konnte zu lächeln. Vielleicht fühlte er sich aber auch wieder in seine Kindheit zurückversetzt. Der Glitzer-King sei früher nämlich sehr gern zur Schule gegangen und bis auf den Sportunterricht hätte ihm alles viel Spaß gemacht. Und er fügte hinzu: “Die, die Abitur gemacht haben, sind meistens nicht so weit gekommen wie ich.”

Fotos: klatsch-tratsch.de/Michael Fricke (Planexi)