Donnerstag, 09. August 2012, 11:34 Uhr

Kim Kardashian: Hat ihre Mutter das berühmte Sex-Tape veröffentlicht?

Kris Jenner soll angeblich das Sex-Tape ihrer Tochter veröffentlicht haben. Wie ein Insider jetzt behauptet, soll die Mutter von Kim Kardashian im Jahr 2007 deren Sex-Tape bewusst an die Öffentlichkeit gebracht haben, um der ganzen Familie zu Berühmtheit zu verhelfen. Dies behauptete bereits Kardashians Ex-Mann Kris Humphries, von dem sie sich im Oktober letzten Jahres nach nur 72 Tagen Ehe trennte.

“Kris war auf jeden Fall daran beteiligt, den Verkauf von Kims Video zu arrangieren”, schwört der Informant, der einen Lügendetektortest bestand, gegenüber dem ‘Star’-Magazin. “Das Video existierte bereits und Kris war in jeder Phase als Vermittler dabei, um es einer Erotikfirma zu verkaufen.”

Jenner soll das Video, das die 31-Jährige mit ihrem damaligen Freund Ray J zeigt, bewusst der Firma Vivid Entertainment angeboten haben. “Ich habe Kris Jenners Unterschrift auf dem Vertrag gesehen; ich glaube, sie hat etwa zwischen 200.000 und 400.000 Euro für den Originalvertrag mit dem Zwischenhändler bekommen.”

Wie ‘RadarOnline.com’ berichtet, soll das Video als ‘Kim Kardashian, Superstar’ vermarktet worden sein. So scherzt der Insider: “Das muss Kris wirklich gefreut haben, denn zu diesem Zeitpunkt konnte man Kim wohl kaum als allgemein bekannte Person bezeichnen.”

Bereits im Juni kamen Gerüchte um Jenners Beteiligung an dem Sex-Tape ihrer Tochter auf, als deren Noch-Ehemann Kris Humphries Kardashian eine SMS schickte, in denen er die 56-jährige Matriarchin beschuldigte, ihre Tochter dazu aufgefordert zu haben, ein Sextape zu machen. Außerdem behauptete er, dass sie Kim aufgetragen haben soll, es neu zu drehen, da das erste nicht “hübsch genug” gewesen sei.

Auch Pam Behan, die ehemalige Nanny der Familie, erhebt Vorwürfe gegen Kris Jenner: “Ich glaube, sie bereitete ihre Kinder deren gesamtes Leben lang auf ihren jetzigen Promistatus vor… Ich bin überzeugt, dass der Erfolg, den sie jetzt haben, das ist, was sie sich schon immer erhofft hatte und für sie und sich selbst wollte.” (Bang)