Freitag, 17. August 2012, 17:30 Uhr

Alice Francis: Die coolste Lady der neuen Swing-Ära mit neuem Video

Miss Flapperty, wie Alice Francis auch genannt wird – ein Name der die Worte Liberty und Flapper verbindet und schon seit der Swing-Ära für selbstbewusste Frauen steht – weiß was sie will, und wie sie es umsetzt.

Neben ihrer einzigartigen Stimme, die modernen Pop mit der klaren Note von Jazzgrößen wie Billie Holiday oder Eartha Kitt und einer guten Portion schauspielerischem Talent verbindet, sind es vor allem die außergewöhnlichen Fähigkeiten als Songwriterin, die sie auszeichnen. Gemeinsam mit Ihrem musikalischen Partner und Produzenten Goldielocks hat Alice einen eigenen Sound entwickelt, der die Faszination für Josephine Baker, die Charleston Tradition und den Jazz der Zwanziger zelebriert und mit Elementen aus dem HipHop und der Elektronik bereichert. Es ist der Sound der Roaring Twenties mit Einflüssen aus Elektronik und HipHop –den stilistischen Mitteln des 21sten Jahrhunderts.

“Ihre Musik ist sehr modern und trotzdem sehr von den 20er Jahren beeinflusst. Alice Francis wird als die coolste Lady der neuen Swing-Ära bezeichnet und steht auf den Vintage-Look”, mit diesen Worten stellte 1Live die junge Kölner Sängerin vor, als sie im Juni ins Rennen für den New Music Award 2012 der ARD-Radiosender ging. Von den “Jazzspelunken”, in denen sie vor gar nicht allzu langer Zeit ihre ersten musikalischen Schritte unternahm, hat sie inzwischen längst den Weg auf die größeren Bühnen und angesagten Dancefloor-Clubs geschafft.

Am 7. September erscheint nun endlich Francis’ Debütalbum “St. James Ballroom”. Und mit dem Video-Clip zum schwungvollen Titelsong, der im Juli im alten Metropol-Theater gedreht wurde, versorgt uns Alice Francis nach dem spritzig-witzigen Video zur Single “Shoot Him Down” mit einem zweiten Appetizer. Und der bebildert geradezu perfekt das eingangs erwähnte 1Live-Zitat.

Entstanden ist der teils in Farbe, teils in Schwarzweiß daherkommende Clip unter der Regie des Schauspielers Urs Remond (u.a. “Liebling Kreuzberg”), der schon einige Musikvideos gedreht hat. Remond machte eine Gesangs- und Tanzausbildung in Bern und arbeitete eine Zeit lang auch als Choreograph, bis ihn ein Motorradunfall zum Karrierewechsel zwang. Geschnitten wurde der turbulente Clip von Rob Myers und Toni Froschhammer (Wim Wenders, Rammstein o.ä.).

Auch vor der Kamera standen Alice Francis prominente Partner zur Seite. Zu sehen sind zum Beispiel die beiden bekannten Schauspieler Bruno Eyron und Anja Karmanski, die u.a. in Filmen von Doris Dörrie, Leander Haußmann und Rosa von Praunheim mitwirkte. Die artistischen Lindy-Hop- und Charleston-Tanzeinlagen liefern zwei Vollprofis: die Kanadierin Claudia Joyal Laplante und der Franzose Max Pitruzzella, die in der Tanzwelt einen hervorragenden Ruf genießen. Pitruzzella arbeitete zum Beispiel in Las Vegas als Choreograph für die Cirque-du-Soleil-Show “Viva Elvis”.

Sie alle tragen dazu bei, dem “St. James Ballroom”-Video-Clip ein authentisches Flair zu verleihen. Doch im Mittelpunkt steht natürlich vor allem die kokettierende Stimme und wunderbare Ausstrahlung von Alice Fancis. Die rasant swingende Nummer, die alle Tanzfreudigen vom Hocker reißen wird, ist auch die zweite Single-Auskopplung aus dem Album. Growlige Trompeten und Posaunen sowie lustvoll jauchzende Saxophone lassen aber auch Jazzfans voll auf ihre Kosten kommen.

Foto: Universal Music