Sonntag, 19. August 2012, 12:23 Uhr

Muse: Neues Album mit völlig konträren Sounds

Muse lassen sich nicht definieren. Die Mitglieder der britischen Rockband sind stolz auf die Vielseitigkeit ihres neuen Albums ‘The 2nd Law’ – das in Deutschland am 28. September erscheint – und eröffnen, dass die enthaltenen Songs auch mühelos von drei verschiedenen Bands stammen könnten.

“Wir lassen uns durch die Tatsache definieren, dass wir von niemandem definiert werden können”, befindet Frontmann Matt Bellamy im Interview mit dem ‘Rolling
Stone’-Magazin. “Es gibt Electro-Pop-Klänge und Songs, die offensichtlich klassischer Rock sind. Dann gibt es noch die Orchester-Sachen.” So würde sich das Album nach “drei unterschiedlichen Bands” anhören, wäre da nicht Bellamys Stimme.

Einige Titel der Platte seien von einer Sendung inspiriert, die der Musiker zum Thema Wirtschaft gesehen hatte. Darin diskutierten Experten über das zweite Gesetz der Thermodynamik. “Er sagte: ‘Die Gesetze der Physik sagen, dass eine Wirtschaft, die auf unaufhörlichem Wachstum basiert, untragbar ist.’ Jeder ist besessen von ständigem, unkontrollierten Wachstum und niemand macht darauf aufmerksam, dass wir es vielleicht voll ausreizen”, mahnt Bellamy.

“‘Survival’ dreht sich um den Irrsinn dessen. ‘Explorers’ schaut sich die Kehrseite der Medaille an; diese waghalsige Wesensart, die wir geschaffen haben [und] die jetzt in Frage steht, weil der Planet sagt: ‘Ich bin nur so groß und habe so viel.'” (Bang)

Foto: Warner