Montag, 20. August 2012, 13:43 Uhr

Alles über "Star Race": Drei Promi-Teams irren durch die Philippinen

Sechs deutsche Prominente liefern sich bei “Star Race” am Montag, den 27. August, 20.15 Uhr, ein heißes Wettrennen der Extraklasse und erleben das Abenteuer ihres Lebens.

Ausgesetzt am anderen Ende der Welt, im Nordosten der philippinischen Insel Luzon, müssen sie in drei Tagen die Hauptstadt Manila erreichen – zu Fuß oder per Anhalter, 400 km quer durch die Philippinen. Nur mit einem Euro Budget pro Tag, ohne Übersetzer, ohne Promibonus, müssen sie schlafen, wo man sie duldet, und essen, was man ihnen schenkt.

Es wird eine Reise voller Anstrengungen und Strapazen, auf der sich die Stars durch Gegenden schlagen, die in keinem Touristenführer stehen. Unterwegs passieren die Prominenten Checkpoints, an denen Moderatorin Fernanda Brandao wartet und ihnen kräftezehrende Aufgaben stellt.

Der 400 km lange Parcours beginnt für die Stars im Fischerdorf Bolinao. Die Reise führt sie weiter über Bugallon zum Aeta Dorf – ein philippinisches Ureinwohnerdorf auf dem aktiven Pinatubo Vulkan. Von dort aus ziehen die Promis Richtung Aryat und dann weiter nach Quezon und schließlich geht es in den Großstadtdschungel nach Manila.

Drei Promi-Teams nehmen an diesem spannenden Wettkampf teil. Das Team “Gemütlich”, bestehend aus Nino De Angelo und Jimi Blue Ochsenknecht, geht das Rennen mit aller Gelassenheit an. Dagegen sind im Team “Blond” mit Jenny Elvers-Elbertzhagen und Mirja Du Mont echte Powerfrauen vertreten. Das Team “DSDS” besteht aus dem DSDS-Liebespärchen Sarah Engels und Pietro Lombardi. Wer scheitert an den Strapazen der Reise, wer schafft es zuerst nach Manila?

Die Teams kämpfen allerdings nicht nur für sich, um Ruhm und Ehre, sondern das Sieger-Team erhält 10.000 Euro für einen guten Zweck.

Moderatorin Fernanda Brandao sagte zu der Aufzeichnung: “In keiner anderen Show sieht man Prominente so ungeschminkt und ,ungepämpert‘, so nah an den Menschen, am wahren Leben. Da zählte kein Promibonus, es gab keinen Luxus. Bei Hitze zehn Stunden mit dem Rucksack laufen, sich bei Fremden einen Schlafplatz besorgen, die dich nicht verstehen. Essen, was auf den Tisch kommt – das ist nicht ohne. Das Rennen ist körperlich und psychisch wahnsinnig anstrengend. Schön finde ich auch die kulturelle Einbindung, man bekommt sehr viel mit von dem Land, den Philippinen.”

Bei der Show nehmen sehr unterschiedliche Promi-Persönlichkeiten teil, und jeder hat so seinen Weg gefunden, die Aufgaben zu bewältigen. Fernanda sagte dazu: “Mein Lieblingsteam war Mirja du Mont und Jenny Elvers-Elbertshagen. Erstens, weil ich ja allgemein für die Frauenquoten bin, und dann finde ich es toll, wenn Frauen, die normalerweise gerne High Heels tragen und sich schminken, bei so einem Rennen zeigen, dass sie nicht zimperlich sind, dass sie Aufgaben hart anpacken und mit Leib und Seele dabei sind. Das haben die beiden bewiesen und das fand ich wahnsinnig sympathisch.”

“Sehr positiv überrascht war ich von Mirja Du Mont. Ich glaube, viele Leute da draußen denken, sie ist ein zartes Püppchen, doch das ist sie gar nicht. Sie ist wahnsinnig ehrgeizig, hat gekämpft wie eine Löwin für zwei. Bei Pietro und Sarah wissen wir ja, dass die Besonderheit ihrer Beziehung in der Kommunikationsschwierigkeit besteht – und das in einer Fremdsprache war natürlich fantastisch (lacht). Pietro kann inzwischen ein wenig Englisch, das ist sehr unterhaltsam. Trotz der Sprachschwierigkeiten schaffen es die beiden jedoch – weil sie so sympathisch und liebevoll sind – immer wieder mit den Leuten zu kommunizieren und ihnen sogar Deutschunterricht zu geben.”

Fotos: RTL