Freitag, 24. August 2012, 8:52 Uhr

Prinz Harry nackt: "Sun" eröffnet Pressekrieg und veröffentlicht Fotos

Heute hat die britische ‘Sun’ die Fotos des nackten Prinz Harry veröffentlicht mit der Begründung, die Leser hätten “ein Recht darauf, die Bilder zu sehen.” Zudem verteidigte Chefredakteur David Dinsmore in einer Videobotschaft die Pressefreiheit.

Damit tritt das führende britische Boulevardblatt zweifelsfrei in den Krieg mit dem Königshaus und dem britischen Presserat, jener Kommission, die über die Verstöße gegen den Pressekodex wacht.

Alle anderen großen Blätter des Landes hatten die Warnungen des Königshauses vor einer Veröffentlichung (bis jetzt) befolgt.

Der 27-jährige hatte in einem Hotelzimmer in einem Luxushotel in Las Vegas vor – wie neueste Berichte behaupten – in Anwesenheit von 25 Personer, darunter 15 Mädchen, um 4.00 Uhr morgens Strip Billard gespielt. An dem Strip beteiligten sich angeblich vier Männer und zwei Frauen. Niemand habe bei den Anwesenden nach Handys gefragt bzw. woher sie kämen, zitiert die ‘Sun’ einen angeblichen Zeugen.

Das Blatt argumentiert, dass mit der Veröffentlichung eine legitime öffentliche Debatte über das Verhalten des Mannes, “der Dritter in der Thronfolge und zunehmend in amtlicher Eigenschaft auftritt” in Gang gesetzt werde. Die Fotos hätten “potenzielle Auswirkungen auf das Bild des Prinzen, der Großbritannien auf der ganzen Welt” repräsentiere.

Die Anwälte der königliche Familie behaupten unterdessen, dass es kein öffentliches Interesse an der Veröffentlichung der Fotos gebe.

Die ‘Sun’ sieht das ganz anders.

Die Fotos seien keine privaten “Bilder von ihm und seiner Freundin in Balmoral. Der Prinz war in Las Vegas, der Party-Hauptstadt eines Landes mit starker Meinungs- und Pressefreiheit, tollte im Pool herum, bevor er Fremde in sein Hotelzimmer für das Spiel Strip-Billard einlud.”

Dies, so argumentiert die ‘Sun’, seien wohl kaum die Handlungen eines Mannes der seine Privatsphäre geschützt haben wolle. “Und traurigerweise für Harry, was in Vegas passiert, wird nicht in Vegas bleiben.”

In dem ellenlangen Beitrag zu der Veröffentlichung der Fotos, die am Mittwoch erstmals beim US-Klatschportal TMZ erschienen, heißt es an anderer Stelle, man halte es für absurd, dass im Zeitalter des Internets Zeitungen wie die ‘Sun’ Geschichten oder Bilder, die bereits von Millionen von gesehen wurden, verboten werden sollten: “Es ist absurd, dass Zeitungen eine Veröffentlichung untersagt werden kann – während im frei verfügbaren Web Millionen Menschen die Fotos schon gesehen haben”.

Mit der reißerischen Aufmachung auf dem Titel des Blattes in der heutigen Ausgabe dürfte aber belegt sein, dass die ‘Sun’ Auflage machen wolle. Die Headline “Heir it is” ist ein Wortspiel im Zusammenhang mit Harrys Position in der Thronfolge.

Die ‘Sun’ gehört im übrigen dem Konzern News International von Medienmogul Rupert Murdoch. Der hatte nach einem Abhörskandal das geschichtsträchtige, aber berüchtigte Sonntags-Klatschblatt ‘News Of the World’ einstellen müssen. (kt)

Foto: wenn.com