Samstag, 25. August 2012, 15:07 Uhr

Tom Cruise: Wirbel um Tochter Isabella und Scientology

Gerade wurde die kleine Suri Cruise noch rechtzeitig von ihrer Mutter Katie Holmes “aus den Fängen” der Scientology-Sekte befreit, da steht auch schon das nächste Unheil für eines von Tom Cruises Kindern bevor. Die 19-jährige Isabella ist die gemeinsame Adoptiv-Tochter des ‘Mission Impossible’-Stars und seiner Ex-Frau Nicole Kidman.

Laut neuester Gerüchten sieht es ganz danach aus, als würde die junge Frau bald in das umstrittene Jugend-Bootcamp Sea Org. eintreten. Es ist wohl eher fraglich, ob Isabella Cruise bei dieser Entscheidung Mitspracherecht hat, denn bekanntlich haben auch junge Erwachsene, die volljährig sind, in der Sekte kaum ein Wörtchen mitzureden.

Allerdings könnte noch etwas anderes dahinter stecken.

Angeblich soll Eddie Frencher, Freund von Kidmans Tochter, bereits einen Vertrag für Sea Org unterschrieben haben. Lässt sich Isabella deswegen dazu verleiten, ebenfalls in die Gehirnwäsche-Erziehungsanstalt miteinzutreten? Oftmals ist schließlich die Liebe dafür verantwortlich, dass manche blind in ihr eigenes Verderben laufen…Sollte ihr Lover tatsächlich den Vertrag unterzeichnet haben, muss auch sie bald eine Entscheidung treffen, mußtmaßen einige. Ehemalige Sea Org.-Führungskräfte erklärten ‘RadarOnline’, dass sie unter enormen Druck stehe, schließlich wolle sie ihre Beziehung zu Eddie nicht gefährden, geschweige denn zerstören.

Nun fühlte sich Tom Cruises Sprecher in dieser Angelegenheit zu einem Statement berufen: “[Isabella ist] eine nicht öffentliche Person und verdient Privatsphäre. Allerdings ist sie nicht der Kirche beigetreten.”

Die Sea Org. wurde von Scientology-Gründer Ron Hubbard ins Leben gerufen. Es handelt sich um eine Elitegruppe, in die Kinder und Jugendliche gesteckt werden, um Disziplin und Gehorsam zu lernen. Dabei werden sie wie Erwachsene behandelt und müssen angeblich 100 Stunden die Woche arbeiten, für 50 Dollar in der Woche. Statt Lernen und Spaß bei der Arbeit, wie es nach außen hin oft repräsentiert wird, geht es um knallhartes Schuften und absolute Isolation von Familie und Freunden. (SV)