Sonntag, 02. September 2012, 10:22 Uhr

Shootingstar Rita Ora fühlt sich nach Debütalbum geehrt

Rita Ora fühlt sich geehrt, mit so vielen großen Namen an ihrem neuen Album gearbeitet zu haben. Die britische Sängerin (‘Hot Right Now’) arbeitete mit über 20 Leuten an ihrem Debütalbum ‘Ora’, unter denen sich unter anderem The-Dream, Diplo, Chase and Status, Stargate, will.i.am und Greg Kurstin fanden.

Von dieser Möglichkeit zeigt sich Ora vor allem begeistert, da sie so die verschiedensten Genres in ihrem Werk vereinen konnte. “Wenn man jung ist, hat man so viele verschiedene Alternativen; es ist eine Ehre, wenn dir all diese unterschiedlichen Menschen dabei helfen, all diese unterschiedlichen Einflüsse auszudrücken”, freut sich Ora im Interview mit ‘BANG Showbiz’. “Besonders wenn man aus London ist, hat man Hip-Hop-Einflüsse, Soul-Einflüsse, Pop, Dance, alles – und man braucht einen Texter und einen Produzenten, um das rüber zu bringen.”

Doch trotz der großen Mannschaft, die hinter ihrem erfolgreichen Debütalbum steht, wünscht sich die 21-Jährige, sich irgendwann mit nur einem musikalischen Partner und einem Produzenten zufrieden geben zu können. “Ich würde mit der Zeit gern einen Texter und einen Produzenten finden, sodass wir ein gesamtes Album zusammen machen könnten”, enthüllt die Musikerin. “Aber als Anfänger in der Musikbranche möchte man nicht sagen: ‘Nein, ich werde deinen Song nicht nehmen’, wenn man die Möglichkeit bekommt, mit all diesen Leuten zu schreiben.”

Am wichtigsten sei es ihr schlicht, eine Verbindung zu den Liedern aufbauen zu können. “Weil ich möchte, dass die Leute glauben, was ich singe, und um das zu können, muss ich zu allererst glauben, was ich singe”, begründet Ora. (Bang)

Foto: wenn.com